8. Chorlager in Sayda 2018

von Valentin Chill

Geschrieben von Hannes Berg

Wieder einmal ein Jahr voller Vorbereitungen. Die ersten Programmstücke für unser Weihnachtssingen in diesem Jahr standen schon seit Oktober, vielleicht auch schon seit September fest. Wie „Alle Jahre wieder“ haben wir auch dieses Jahr Sayda und Seiffen unsicher gemacht.

So fuhren wir am 5. Dezember (zwei Wochen vor unseren Weihnachtsferien) mit drei Bussen und über 100 Chorschülern in die Jugendherberge von Herrn Fink nach Sayda in den Mortelgrund. In Sayda angekommen, mussten wir sofort unsere Betten beziehen und von Beginn an unsere Zimmer in Ordnung halten, um die am Abend gefürchtete Zimmerkontrolle zu befriedigen. Danach ging es sofort weiter zur Belehrung und zum Einsingen in die Turnhalle. Von 12.00 bis 13.00 Uhr war erst einmal Mittagessen angesagt und ab dem späten Mittag führten wir unsere Proben weiter, welche bis zum Abend andauerten. Aber trotz der langen Proben hatten wir genügend Pausen, die auch von der Zeit her ausgereicht haben. Dort spielten wir Tischtennis, hockten in den Zimmern und versuchten irgendwo im Funkloch Netz zu finden.

Am frühen Abend war dann nochmal eine Gesamtprobe und anschließend gab es ein umfangreiches Abendbrot. Zum Abschluss des Tages durften wir unseren sowieso schon gereizten Stimmen den endgültigen Kick bei der Disco geben, wo wir abgingen und Schlager gesungen haben. Danach ging es um 22.00 Uhr in unsere Zimmer und wir warteten gespannt darauf, dass die Zimmerkontrolle an unsere Tür klopft. Über die Auswertung der Zimmerprotokollanten waren wir später mehr oder weniger erfreut. Nach den Kontrollen gingen wir dann, der einer früher, der andere später, ins Bett und sammelten Kräfte für den nächsten anspruchsvollen Tag.

Am nächsten Morgen, es war Donnerstag, der 6. Dezember, wartete eine Überraschung direkt vor unserer Zimmertür. Der Nikolaus war da! Denn unsere Schuhe, die wir am Vortag vor dem Schlafengehen vor die Tür gestellt haben, waren jetzt alle mit einem kleinem Tütchen voll Süßigkeiten, beim Jugendchor auch mit einem Schlüsselanhänger mit der Aufschrift „GSG  JUGENDCHOR“ befüllt.

Danach ging es zum Frühstück, wo schon Brötchen, Stollen und Kakao zu unserer Stärkung bereit standen. Anschließend fingen unsere Proben wieder an. Mittags war dann wieder Zeit für eine warme Mahlzeit. Nach dem Mittagessen war erst ein Mal Schluss mit Proben. Grund war der Ausflug nach Seiffen zum Weihnachtsmarkt, diesmal mit 3 Bussen hin und zurück. Leider hielt sich dieses Jahr die Aufenthaltszeit auf dem Weihnachtsmarkt in Grenzen. Statt unserer erwarteten drei Stunden Aufenthaltszeit, war es dieses Jahr nur eine Stunde. Am Weihnachtsmarkt angekommen, kauften wir Geschenke für unsere Liebsten, tranken Punsch, aßen heiße Waffeln und vieles mehr. Nach einer Stunde ging es nach Hause und wir setzten unsere Proben fort. 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr war dann wieder Zeit zum Abendessen und anschließend führten wir eine Gesamtprobe durch, wo sich Kinder- und Jugendchor gegenseitig ihre einstudierten Lieder vorsangen. Zum Abschluss des Tages hatten wir die Möglichkeit im Probenzimmer des Kinderchores einen Film zu schauen oder uns anderweitig zu beschäftigen. Vorm Schlafen gehen kam dann noch einmal die Zimmerkontrolle und führte weiterhin fleißig ihre Arbeit in den Zimmern durch und so war der zweite Tag auch schon um.

Am Freitag, dem 7. Dezember, packten wir gleich nach dem Aufstehen unsere Sachen in die Koffer und gingen anschließend von 8.00 bis 9.00 Uhr zum Frühstück. Danach ging es direkt zur Gesamtprobe in die Turnhalle. Hier wurden alle Stücke für das Weihnachtssingen noch ein letztes Mal gesungen. Gegen Mittag traten wir wieder die Heimfahrt zu unserem Gymnasium nach Nossen an.

Zum achten Mal fand unser Chorlager nun schon statt.  Doch jedes Chorlager ist anders und zugleich schöner als das andere. Die Proben haben bewiesen, wie stark man in einem Chor als Arbeitsgemeinschaft sein kann.

Die beiden Konzerte am 20. und 21. Dezember 2018 verliefen reibungsfrei und zu unserer vollsten Zufriedenheit. Auch dieses Jahr war das Publikum einfach nur begeistert von unseren Auftritten und erwiderte das mit lang anhaltendem und lautem Beifall.

Zurück