Bibliothek

Hallo an alle kleinen und großen Leseratten

Mein Name ist Johanna und ich bin die Bibliothekarin (FSJlerin) an dem Geschwister-Scholl-Gymnasium Nossen. Ich bin 20 Jahre alt und komme aus Leisnig, wohne aber jetzt hier.
Auch ich bin eine begeisterte Leseratte und kann auch genreübergreifend Leseempfehlungen geben. Ich bin der Meinung, dass es für jeden Menschen das eine Buch gibt, welches ihn fesselt und zeigt wie wunderbar die Welt der Bücher ist. Bei dieser Suche würde ich dich gern unterstützen. Außerdem habe ich viele spannende Events geplant; da ist wirklich für jeden was dabei.

Außerdem möchte ich euch noch Bruno Book vorstellen. Er ist echter Abenteurer und ein kleiner Rabauke. Er entdeckt die spannenden neuen Bücher und mit ihm wird es garantiert nie langweilig.

   

Also besucht uns doch mal und findet eurer nächstes literarisches Abenteuer.

Wir freuen uns auf euch :)

Es wird Herbst ...

Die Blätter fallen ...

Jetzt Herbstblätter in der Bibliothek falten.

... und die Drachen steigen.

Lustige Drachen in der Bibo basteln

Buch des Monats September

Erratum von Walter Sorrells

Jeder Mensch besitzt Druckfehler, die ihn einzigartig machen.

- J. Wunder

Eine kleine Entscheidung kann das Leben komplett verändern? Ob du Eis oder Kuchen wählst kann beeinflussen, ob dein Freund morgen Blau oder Gelb anzieht. Ein kaputte Kugel kann eine Karriere auslöschen und der Besuch in einer Buchhandlung kann dein Leben komplett auf links drehen. Das musste Jessica Sternhagen am eigenen Leib erfahren als sie nichts ahnend einen „neuen“ Buchladen betrat. Dort bekam sie ein Buch, welches ihr Leben beschreibt. Irgendwie kennen jetzt alle ihren Name und alle haben riesiges Interesse an diesem Buch „Ihr Leb“, eine einzige Ausgabe mit Druckfehlern („Erratum“). Auch ihr bester Freund Dale kann sich daraus keinem Reim machen, da er von der örtlichen Bibliothek angeklagt wurde, genau diese Ausgabe nicht zurück gebracht zu haben. Die Beiden laufen immer weiter in ein spannendes Abenteuer auf den Straßen der Entscheidungen. Aber kann Jessica die wichtige Entscheidung fällen, die ihr Universum vor der Zerstörung befahrt? Denn die dunkle Macht zögert nicht eine Sekunde und Jessica muss immer wieder entscheiden, wem sie vertrauen kann.

Dieses äußerst spannende Buch ist perfekt für einen verregneten Herbsttag mit einer Tasse Tee und einer Kuscheldecke. Taucht ein in diese mysteriöse Welt in der die Plot-Twists Programm sind. Immer wieder neue Gefahren lauern auf den Seite. Ein vollkommen unerwartetes Ende setzt dem Ganzen die Krone auf. Ein sehr gelungenes Buch, was den Leser zum Nachdenken anregt, ob an dieser Theorie mit den Entscheidungen etwas dran ist. Gibt es vielleicht tatsächlich ein Netzwerk aus Universen, was wir mit unseren Entscheidungen geflochten haben.

2011 bringt Walter Sorrells „Erratum“ auf den Markt. Leider ist das das einzige Buch, was wir in der Bibliothek haben.Ich hoffe sehr es stößt hier auf seine Liebhaber, die die richtigen Entscheidungen treffen und sich nicht an Druckfehlern stören.

  3,5 von 5 Sternen

 

... und es läuft uns kalt den Rücken runter.
Ein schaurig schönes Halloween

Bastele ab Montag (11.10.) in der Bibliothek:

 

Freche Geister

(Sogar Bruno hat Angst.)

&


Schicke Kürbisse

Was trägst du dieses Jahr zu Halloween ?

Stimmt von Montag bis Freitag (11.10. -15.10) über euer Lieblingshalloweenkostüm in der Bibliothek ab !

 

 

Was sind die Top 3 der Kostüme an unserer Schule?


Das Ergebnis wird am 1.11. verkündet und Mutige können ein Foto von ihrem Kostüm an bibliothek@gymnossen.lernsax.de sende.

Buch des Monats Oktober

Der Werwolf im Moor

Jedes Kind liebt es Dinge zu tun, die eigentlich verboten sind. Somit werden Grenzen ausgetestet und Rebellion symbolisiert. So auch Tom und Rank, die sich nachts rausschliechen, um im Moor nach einem Werwolf zu suchen. Oder Claire und Fred, die nachts in eine alte Villa schleichen und dort der weißen Dame begegnen. Wenn Kinder vom Weg abweichen, ist es nicht selten, dass etwas myteriöses passiert, wie bei Scottie, der auf dem Flughafen einen seltsamen Mann mit einen Monokel in die Arme läuft. Oder Bob und Marlen, die beim Ski fahren auf einen riesigen Schneemann stoßen. Oder auch Lisa, die das Verbotene Zimmer betritt und sich plötzlich, wo ganz anders befindet.

Alle ihre Geschichten stehen in dem Buch „Der Werwolf im Moor“ von ten Haaf. Das richtige Buch für Gruselfans. Die kleinen Geschichten haben die perfekte läge, um sie vor dem Einschlafen zu Lesen, wenn man sich traut.

Das Gruselhandbuch

Werwölfe, Vampire, Monster, Hexen,... Sie alle haben haben eins gemeinsam sie gehören zu der sogenannten andern Wirklichkeit,also sich sind nicht real. Oder vielleicht auch doch nicht? Wer hat sich nicht schon einmal gefragt: Wie wird man zum Vampir ? Wie bekämpft man einen Werwolf? Warum spucken Geister in einer alten Villa?

Auf alle diese Fragen und auf so viele mehr hat „Das Gruselhandbuch“ von Paul van Loon eine Antwort. Es dient als Nachschlagewerk für alle von uns geliebten Gruselwesen. Es ist sehr empfehles wert, weil es einen neunen Blick auf diese Wesen gewährt. Am besten man hat es da wenn man einen Gruselbuch („Werwolf im Moor“) liest, um Fragen sofort zu klären.


Fazit

Beide Bücher sind eine absolute Empfehlung und sollten von jedem Gruselfan gelesen werden. Leider sind es die einzigen beiden Exemplare, die wir da haben, also beeilt euch mit ausleihen.

4,5/5 Sternen

Logbuch des Kapitän Bruno Book
In See stechen

Lübeck

Heute stechen wir in See mit der MS Marie. Zur Besatzung gehören der Steuermann Carl, der Matrose Nils und sein Schiffsjunge Jim. Außerdem sind da noch die Haye Brüder Laines und Fabian, die sich um die Fracht und die Maschinen kümmern. Und natürlich nicht zu vergessen - Ich, Bruno Book, stolzer Kapitän des Frachtschiffes. Die Mannschaft ist handverlesen und wurde von mir persönlich ausgesucht. An Bord befinden sich 3 Tonnen Kohle, welche ihr Ziel in Magdeburg haben. Das Wetter ist trotz der herbstlichen Temperaturen sehr sonnig und weitaus wolkenlos.

Um Punkt 13.15Uhr werden die Leinen von Nils gelöst und die Maschinen heulen auf. Langsam setzt sich das Boot in Bewegung und wir starten unsere Fahrt auf der Trave in Richtung Elbe-Lübeck-Kanal, wo uns dann auch schon die erste Schleuse erwartet. Nils schlürft die ganze Zeit über das Deck und Jim immer hinter ihm her. Wie einem Schatten folgt er dem Matrosen auf Schritt und Tritt. Es war seine erste Tour und er wollte so viele Informationen wie möglich aufsaugen. Die meiste Zeit verbrachte ich jedoch bei Carl im Steuerhäuschen. Wir waren zusammen aufgewachsen und das ist der 15. oder 18. Job den wir zusammen machen. Wir können uns aufeinander verlassen und trauen uns blind, auch wenn seine Ideen manchmal etwas sehr verrückt sind. Laines und Fabian bleiben lieber für sich. Wenn sie mal auf dem Deck erscheinen, dann gibt es ein großes Problem im Maschinenraum oder mit der Fracht ist etwas nicht in Ordnung.

18.32Uhr passieren wir die Schleuse zum Elbe-Trave-Kanal auf welchen wir nun weiter fahren bis der Kanal bei Lauenburg in die Elbe münden. Die Wolken haben sich verdichtet und es beginnt leicht zu regnen. Hoffentlich wird es während unserer Tour kein Unwetter geben. Obwohl voll beladen ein Kentern nicht wahrscheinlich ist, möchte ich es dennoch nicht austesten oder gar provozieren. Allgemein hoffe ich auf eine ruhige Tour ohne besondere Vorfälle, aber mehr als auf Holz klopfen kann ich dafür leider nicht tun. Doch mit dieser Mannschaft ist jedes Problem ein Klacks.

Bruno Book

Die letzte Schleuse

Lauenburg

Heute sind wir Lauenburg angekommen. Die Wasser blieb bis jetzt noch sehr ruhig, auch das Wetter ist auf unserer Seite. An sich scheint es eine gemütliche Tour zu werden. Gestern Vormittag jedoch kamen die Haye Brüder des erste Mal an Deck. Ich rechnete schon mit dem schlimmsten, aber sie wollten nur mitteilen, dass ihnen Druckschwankungen aufgefallen sind und daher soll der Wert nun stündlich kontrolliert werden. Sie seien jedoch zu beschäftigt mit der Fracht und den Maschinen. Nils kommandierte prompt Jim für diese Arbeit ab, was ich mir schon fast denken konnte. Hoffentlich sind diese Druckschwankungen nicht die Vorboten für etwas Ernsteres, sonst könnten wir an der nächsten Schleuse Probleme bekommen. Aber ich entschied mich Laines und Fabian zu vertrauen.

Hoffentlich werde ich diese Entscheidung nicht bereuen. Das erinnert mit an ein Buch, was ich auf der letzten Tour gelesen habe; Erratum von Walter Sorrells. Darin wird die Theorie beschrieben, dass jede Entscheidung und sei sie auch noch so klein, andere oder die eigene Zukunft beeinflussen. Ich fand dieses Thema hoch interessant . Wenn ich mich zum Beispiel heute für Honigkuchen entscheide anstatt für Himbeereis, kann das Einfluss darauf haben, welches Hemd Carl morgen trägt. Das gesamte Buch war sehr mysteriös und brachte eine sehr herbstliche Stimmung.

Um 17.48 Uhr kamen die MS Marie an der letzten Schleuse zwischen uns und Magdeburg an. Der Druck schwanke zwar immer noch, aber es pegelte sich langsam wieder ein. Der Schleusenward ließ uns passieren, kontrollierte aber vorher nochmal den Frachtraum. Den Brüdern gefiel das gar nicht, da sie sich in ihrer Autorität untergraben fühlten. Ich fand es auch etwas merkwürdig, da das eigentlich nicht die Aufgabe des Wardes ist, aber er hatte nichts an der Fracht zu beanstanden. Nun können wir uns auf direkten Weg nach Magdeburg begeben, um dort die Kohlen abzuladen.

Bruno Book

 

(Die Rezension zu "Erratum von Walter Sorrells" findet ihr im Ordner "Es wird Herbst"!)
Ankunft

Magdeburg

Heute sind wir endlich in Magdeburg angekommen. Das Wetter hat uns nicht gerade in die Karten gespielt. Immer wieder hat es geregnet und Unwetter zogen über unseren Frachter. Die Mannschaft machte sich Sorgen, dass der Regen bis in der Frachtraum durch dringt und die Kohle unbrauchbar macht. Aber Laines und Fabian haben sofort reagiert als die ersten Tropfen vom Himmel fielen und bedeckten die Fracht zusätzlich mit einer Plane. So konnte heute alles ordnungsgemäß abgeladen werden. Der Kunde war sehr zufrieden mit unserer Lieferung. Dennoch war es eine anstrengende Fahrt bis zu ihm. Jim schien Angst vor Gewitter zu haben und verkroch sich daher die meiste Zeit in seine Kabine. Natürlich zum Unmut von Nils, den genau wie Carl nichts mehr erschrecken konnte.

Ich habe Jim empfohlen den Trick der Assassine Celaena Sardothien anzuwenden. Sie hat sich in dem Buch „Throne of Glass“ jeden Tag die Worte vorgesagt:„Ich werde keine Angst haben!“ und fühlte sich danach immer viel mächtiger und stärker. Ich habe zwar nur den ersten Teil der Reihe gelesen, aber dieser hat mich stark beeindruckt, genauso wie der Mut der Protagonistin. Jim hat dieser Tipp anscheinend auch geholfen, denn schon am nächsten Tag verließ er seine Kabine und half Nils wieder bei seiner Arbeit.

Nach dieser Fahrt verbringen die Mannschaft und ich eine Nacht in Magdeburg und starten dann morgen mit 2 Tonnen Kies in Richtung Köln, wo dieser für eine Baustelle benötigt wird. Aber jetzt gilt es erst mal alle Kräfte zu sammeln und morgen beginnt ein neuer Tag.

Bruno Book

 


Throne of Glass von Sarah J. Maas gibt es in eurer Schulbibliothek.
Der grantige und der summende Matrose

Hannover

Heute passieren wir Hannover. Das Wetter wird jetzt immer herbstlicher und ungemütlicher. Die Sonne kommt nur noch selten um Vorschein und der Himmel ist weitaus grau. Das Beladen des Kieses ging schnell vonstatten, somit gab es keinerlei Verzögerungen. Die Mannschaft ist auch wieder gut bei Kräften und hoch motiviert. Außer Nils, der mit Köln wo keinen schönen Erinnerungen verbindet und deshalb noch grantiger ist als sonst. Jim hat sich schon an diese negative Ausstrahlung von seinem Boss gewöhnt und überspielt diese mit positiven Herumgehüpft. Immer wieder gleitet mir ein Lächeln über das Gesicht, wenn ich die Beiden bei der Arbeit beobachte. Nils Mundwinkel hängen bis zu den Schultern und Jim summt ein Lied. Schon eine sehr lustige Kombination. Fabian und Laines haben sich, nachdem wir abgelegt haben, in den Maschinenraum zurückgezogen. Die Druckschwankungen sind verschwunden und auch sonst läuft alles rund, also werde ich so erst mal nicht wieder an Deck sehen.

Als wir Hannover passierten, erzählte Carl mir von den verlassen Orten und mysteriösen Gebäuden in dieser Stadt. Er war ein richtiger Gruselfan. Damit hat er mich als Kind schon immer geärgert, da mir so was gar nicht gefällt. Doch immer wieder begann Carl mit einer neuen schrecklichen Legende über eine leerstehende Villa oder einen Tauf-/Opferstein. Mir lief es kalt den Rücken runter. Er erzählte mir von seinem Lieblingsbuch „Der Werwolf im Moor“, welches 5 schaurige Kurzgeschichten enthält, die einem den Atem stocken lassen. Ich konnte nur mit den Kopf schütteln, dann es waren doch alles nur Märchen. Sichtlich angegriffen von meinem Kommentar, kramte er aus seiner Tasche ein schwarzes Buch heraus. Vorwurfsvoll drückte er es mir in die Hand und meinte dass da alles drin stand, was man über Gruselwesen wissen müsste und die Geschichten nicht immer frei erfunden sind, sondern auf wahren Begebenheiten beruhen. Am Abend in meiner Kabine begann ich es zu lesen. Es war wirklich äußerst interessant, aber dennoch wurden meine Augen schwer und ich löschte das Licht, um zu schlafen. Plötzlich sehe ich wie das Buch zu leuchten begann. Es war so unheimlich, dass ich erst einschlafen konnte als ich das Buch unter einer Decke versteckte. So unheimlich dieses Buch auch ist, will ich es dennoch erst zu Ende lesen. Mal sehen, was ich noch alles lerne.

Bruno Book

Rezensionen zu Carls Bücher befinden sich im "... und es läuft uns kalt den Rücken runter" - Ordner.
Jim´s Desensibilisierung

Münster

Heute haben wir Münster passiert. Die Mannschaft ist noch immer hoch motiviert, auch Carl wird etwas entspannter. Über Münster schwebt ein großes Unwettergebiet, aber das kann die Crew nicht mehr schockieren. Außer Jim natürlich, aber das liegt wahrscheinlich an seiner mangelnden Erfahrung. Nils kommentierte dies nur mit:" Wenn du ein waschechter Seebär wärst, würde dir so ein bisschen Geschauckle und Geblitze nichts ausmachen." Denn bei dem letzten Unwetter haben wohl alle gemerkt, dass Jim alles andere lieber machen möchte, als auf der Boot bei Unwetter fest zu sitzen. Den Anderen macht das weniger aus. Die Haye Brüder sind vorgewarnt und schützen die Fracht mit einer Plane. Obwohl Kies weniger wasseranfällig ist als Kohle, aber sicher ist sicher.

Kurz vor Münster erreicht die MS Marie das Unwettergebiet. Nils und Carl haben einen verrückten Plan ausgeheckt, wie ich es auch nicht anders von ihnen erwartet hätte. Um Jim vor seiner Unwetterphobie zu heilen, haben sie ihn mit ins Steuerhäuschen gesperrt. Desensibilisierung haben sie das Ganze genannt. Zugegeben, es ist nicht die freundlichste Methode, aber ich weis noch genau wie das Kapitän Blue mit Carl bei seiner 1. Fahrt gemacht hat. Es hatte bestens funktioniert. Also wurde Jim kurzerhand auf einem Stuhl im Steuerhäuschen festgebunden und ein Eimer auf seinem Schoß drapiert. Ich habe sie davor gewarnt ihn nicht zusätzlich noch zu schikanieren, da das Unwetter ihn schon genug quält.

Als ich nach dem Unwetter das Häuschen wieder betrat, banden die beiden gerade Jim los. Ganz schlapp saß er auf seinem Stuhl. Ich war mir nicht ganz sicher, ob er ohnmächtig war oder nur schlief. Ich bat Nils den gut gefüllten Eimer zu entsorgen und Carl teilte mir mir, dass er sich damals auf keinen Fall so angestellt hätte. Er habe wohl die ganze Nacht entweder geschrien oder den Eimer weiter gefüllt. Die Beiden sind förmlich mit den Nerven am Ende. Ich musste mir das Lachen verkneifen, weil ich noch genau wusste, wie Carl damals in der Nacht 3 Eimer gefüllt hatte. Aber naja, hoffentlich hat es was gebracht. Als ich an Jim ran trat, wurde klar das er schlief, was ein sehr gutes Zeichen war. Ich weckte ihn und gab ihn diesen Tag frei, um in seiner Kabine zu Kräften zu kommen. Er war kreidebleich und seine Stimme nur noch ein leises Krächzten. Carl und Nils klatschten sich ab. Hoffentlich haben sie es nicht übertrieben, aber das werden wir erst beim nächsten Unwetter wissen.

Bruno Book

Unsere Neuzugänge

Hallo Leute, hier ist eurer Bruno.

Es gibt neue Bücher in der Bibliothek und die sind wirklich honigsüß. Da ist wirklich für jeden was dabei:

Für die Wissensdurstigen         Für Umweltretter              Für die Rückwärtsleser

                                     

Für die Geheimagenten        Für Kriminologen              Für die Englisch-Asse

                                        

Oder schaut euch mal dieses coole Rätselbuch und dieses neue Strategiespiel an. Ich konnte kaum die Pfoten davon lassen. Wirklich Bärenstark.

         

Also kommt doch mal vorbei. Wir freuen uns auf dich :)

Angst vor der Abiprüfung ?

Brauchst du nicht !

                                  

Schau dir an, was dich erwartet und bereite dich somit gewissenhaft vor.

Dazu findest du die richtigen Hilfsmittel in der Schulbibliothek.

Hier findest du deine Abiturhilfen für jedes Fach, denn wenn du ordentlich vorbereitet bist, rockst du dein Abitur.

Abiturhilfen Bücherliste für die Sekundarstufe II

Abiturhilfen Bücherliste

 

Facharbeit & Referat:

Abitur clever vorbereitet - Referat & Facharbeit (16165)

 

Kunst:

Duden Abiturhilfen: Kunstgeschichte I (9012)

Duden Abiturhilfen: Kunstgeschichte II (8089)


Musik:

Schülerduden Musik – Sachlexikon (7924)

ABC Musik: Allgemeine Musiklehre (16137)


Ethik:

Abiturwissen Praktische Philosophie Ethik (7764)

Schülerduden Die Philosophie (7769)

dtv-Atlas zur Philosophie (7773)

Biologie:

Basiswissen Abitur Biologie (16132)

Abitur clever vorbereitet Biologie (15520)

Fit für's Abi in Biologie (10680)

Wissensspeicher Biologie (10310)

Abiturhilfen Biologie: Stoffwechsel und Energieumsatz (10389)

Fremdsprachen:

Das Abiturwissen: Englisch, Französisch, Latein (6485)

 


Stark: Abitur 2021 Englisch LK, Original-Prüfungsaufgaben mit Lösungen (16135)

Learning English: A Guide to Grammar (6447)

Learning English: Grundgrammatik, Ausgabe für Gymnasium (6449)

Englisch Abitur schnell trainiert für Grund- und Leistungskurse (6450)

 


Training Aufbauwortschatz Französisch (6480)

Französisch Abitur schnell trainiert (6484)

Training: Französische Grammatik + Lösungsheft (6482)

Training: Grundwortschatz Französisch + Lösungsheft (6481)

 


Deutsch:

Abiturwissen: Drama (6569)

Abiturwissen: Lyrik (6568)

Abiturwissen: Erzählende Prosa (6574)

Stark: Abitur 2021 Deutsch – Original-Prüfungsaufgaben mit Lösungen (16134)

Duden Abiturhilfen: Erzählende Prosatexte analysieren (2676 + 16133)

Pocket Teacher Deutsch Abi (16130)

Abitur clever vorbereitet - Deutsch + CD-Rom (16163)


Chemie:

Wissensspeicher Chemie (10227)

Abiturhilfen Chemie: Grundlagen der Organischen Chemie (10267)

Abiturhilfen Chemie: Kunststoffe, Farbstoffe, Waschmittel (10225)

 

Geschichte:

Stark Abitur Geschichte 2013 – Original-Prüfungsaufgaben mit Lösungen (16138)

Sekundarstufe II Geschichte Quellensammlung „Unterschichten“ (8590)

Abiturhilfen Geschichte I (8479)

Abiturhilfen Geschichte II (9253)

Geschichte Abitur schnell trainiert (10055)

Abiturwissen: Deutschland nach 1945 (8580)

Abiturwissen: Zeitalter des Imperialismus 1870 – 1914/18 (8555)

Abiturwissen: Industrielle Revolution und Soziale Frage (8503)

Abiturwissen: Deutschland im 19. Jahrhundert (8502)

Abitur clever vorbereitet - Geschichte + CD-Rom (16162)

Abitur clever vorbereitet - Geschichte mit Abi-Musterklausuren (16161)

Physik:

Wissensspeicher Physik (10209)

Abitur-Training Physik LK – Elektrisches und magnetisches Feld (10361)

Abiturhilfen Physik: Mechanik I Bewegungslehre (10360)

Biturhilfen Physik: Mechanik II Erhaltungssätze (10359)

Physik Abitur schnell trainiert für Grund- und Leistungskurse (10216)

Physik Abitur Grundkurs (10215)

Geografie:

Abiturhilfen Geografie: Geozonen und Landschaftsökologie (9507)

Abiturhilfen Geografie: Entwicklungsländer (9666)

Abitur clever vorbereitet: Geografie (15521)

Basiswissen Schule Abitur: Geografie (16131)

Schülerduden: Die Geografie (9995)

Duden Abiturhilfen Geografie: Industrie und Dienstleistungen (9664)

Duden Abiturhilfen Geografie: Entwicklungsländer (9665)


Mathe:

Abitur clever vorbereitet - Mathematik + CD-Rom (16164)

Trainingskurs fürs Matheabi: Exponentialfunktionen (10183 + 10182)

Trainingskurs fürs Matheabi: Logarithmusfunktionen (10174 + 10175)

Trainingskurs fürs Matheabi: Gebrochen-Rationale Funktionen (10184)

Stark: Abitur 2021 Mathematik LK – Original-Prüfungsaufgaben mit Lösungen (16136)

Duden Abiturhilfen Mathematik: Stochastik I (10172)

Duden: Stochastik – Beschreibende Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie (15993 + 10171)

Abiturprüfungsaufgaben mit Lösungswegen Grundkurs Mathematik – Analysis/Stochastik (10176)

Mathematik heute: Grundkurs Analysis Gesamtband (10173)

Mathematik Abitur schnell trainiert für Grund- und Leistungskurse (10161)

Mathematik S-2 (10107)

Abituraufgaben Mathematik (10152)

Wissensspeicher Mathematik (10154)

Katalog
DVD, CD Katalog

DVDs:

Abenteuer im Zauberwald

Aladdin (1-3)

Alice im Wunderland

Bauernhof – Was ist Was

Charlie und Louise – Das doppelte Lottchen

Das Feuerzeug

Das fliegende Klassenzimmer

Das große Krabbeln

Das Tagebuch der Anne Frank

Der Glöckner von Notre Dame

Der Hauptmann von Köpenick

Der Hirsch mit dem goldenen Geweih

Der König der Löwen 1+2

Der Name der Rose

Der Schimmelreiter

Der Schuh des Manitu

Die Blechtrommel

Die Bücherdiebin

Die Geschichte vom kleinen Muck

Die lustige Welt der Tiere

Die rote Zora

Die schöne und das Biest

Die Schwanenprinzessin

Die unendliche Geschichte

Die Unglaublichen

Die Wilden Kerle 1

Die Wilden Hühner und das Leben

Emil und die Detektive

E.T.

Familie Feuerstein

Faust

Fünf Freunde erforschen die Schatzinsel

Gandhi

Geschichte – Was ist Was

Große Haie, kleine Fische

Hamlet

Harry Potter Filme 1-8

In einem Land vor unserer Zeit 1+3

Ice Age 1

Jakob der Lügner

Krabat

König Drosselbart

Lilo und Stitch

Macbeth

Mephistos Faust

Michel aus Lönneberga

Momo

Mulan

Muppets Der Zauberer von Oz

Nathan der Weise

Natur – Was ist Was?

Nirgendwo in Afrika

Peter Pan

Pocahontas

Polargebiete – Was ist Was?

Pünktchen und Anton (1969)

Rico, Oskar und die Tieferschatten

Rätselhafte Ereignisse

Romeo und Julia

Rotkäppchen

Shrek 2

Sieben Jahre in Tibet

Sommer – Für die große Liebe musst Du kämpfen

Stuart Little

Tarzan

The Chaplin Collection Modern Times

Tiere – Was ist Was?

Twilight Saga – New Moon

Wolfsblut

 

CDs:

Der Hobbit – J.R.R. Tolkien (Hörbuch)

TOP SECRET, Die neue Generation – Robert Muchamore (Hörbuch)

Die Drei Fragezeichen (Hörspiele):

Die Höhle des Grauens(Fall Nummer 111)

Der Phantomsee (Fall Nummer 2)

Der Kapartenhund (Fall Nummer 3)

Panik im Park (Fall Nummer 110)

Der Super-Papagei (Fall Nummer 1)

Die Nadel – Ken Follett (Hörbuch)

Emil und die Detektive (Das Hörspiel zum Kinofilm, Teil 1)

 

Kasetten:

Harry Potter und der Stein der Weisen – J.K. Rowling (Hörbuch)

Beiträge-Archiv
Buch des Monats von Februar bis Juli 2021
Die Edelsteintrilogie (Februar 2021)

Die Edelsteintrilogie

 

Du stehst auf Zeitreisen und richtig schlagfertige Mädchen? Dann ist diese Buchreihe perfekt für dich!
Gwendolyns Familie ist ziemlich schräg. Angeblich sind sie eine ganz besondere Familie in der einige Mitglieder ein sogenanntes „Gendefekt“ besitzen und irgendwelche Kräfte dadurch erhalten. Aber das ist Gwen, der Hauptfigur dieser Geschichte, ziemlich egal. Sie hat ja eh nichts damit zu tun, schließlich ist ihre ach so perfekte Cousine Charlotte diejenige, die sich mit dem Zeug befasst. Sie soll angeblich die nächste „Genträgerin“ sein. Aber ist sie das wirklich?
An Gwens sechzehntem Geburtstag dreht sich auf einmal ihre ganze Welt auf den Kopf. Denn plötzlich springt sie unkontrolliert in der Zeit zurück und wird dadurch von diesen gruseligen Männern, die sich „die Loge“ nennen, zu deren Zwecken benutzt, um den Kreis der Zwölf zu schließen. Was ist das denn bitte? Und wer ist dieser Graf St. German der von der Loge so vergöttert wird? Und warum ist Gwens Zeitreisen-“kollege“ Gideon so fies zu ihr? Weshalb kann Gwen Geister sehen und warum will ihre Mutter ihr nicht sagen, warum sie Gwen nie gesagt hat, dass sie vielleicht dieses Gen hat?

Diese Bücher sind mit die witzigsten und spannendsten Bücher, die ich je gelesen habe. Der Hauptcharakter lässt sich nichts einfach so gefallen und ist so schlagfertig, wie ich es auch manchmal gern wäre. Wer außerdem auch gern England, speziell London, mag und wissen möchte, wie es früher, zum Beispiel im 18. Jahrhundert, dort zuging, dem wird diese Reihe ebenfalls gefallen.

Kerstin Gier hat diese Geschichte 2009 mit dem ersten Buch „Rubinrot“ veröffentlicht. Später kamen dann der zweite Teil „Saphirblau“ und der dritte Teil „Smaragdgrün“ heraus.
Wir haben außerdem die Bücher „Silber-Das erste Buch der Träume“, „Silber-Das zweite Buch der Träume“ und "Silber-Das dritte Buch der Träume" von ihr bei uns in der Bibo. Und wer ein Kerstin Gier Fan ist, wird sich vielleicht freuen, zu hören, dass diesen Sommer der erste Teil einer neuen Trilogie rauskommen soll!

 

Aber als kleine Vorwarnung: Wir haben Rubinrot, Saphirblau und Smaragdgrün jeweils nur einmal da. Falls sie also schon ausgeborgt sind, kannst du dich aber trotzdem gern bei mir melden und ich merke die Bücher für dich vor.

 

Also? Traust du dich, in die Zeit zurückzureisen?

Ein Zahnarzt wird ermordet (März 2021)

Ein Zahnarzt wird ermordet. ("Das Geheimnis der Schnallenschuhe" von Agatha Christie)

Hercule Poirot, der berühmte belgische Detektiv, der in England lebt, muss zum Zahnarzt.

Das ist schließlich nichts Ungewöhnliches. Seltsam wird es aber, wenn der eigene Zahnarzt, nachdem er einen noch munter behandelt hat, wenige Zeit später Selbstmord begeht.

Da kräuselt sich Poirots Schnurrbart. Irgendetwas stimmt hier nicht. Dieses Gefühl wird dann bestätigt, als zwei Patienten dieses Zahnarztes plötzlich tot aufgefunden werden.

Doch je mehr Hercule Poirot sich mit dem Fall befasst, desto seltsamer wird er. Intrigen, verbotene Liebschaften, Geheimdienste und wichtige Politiker. Und dazu noch dieses bedrückende, aber konstante Gefühl, dass ihm überall Fallen gestellt werden.

Das Buch „Das Geheimnis der Schnallenschuhe“ von Agatha Christie, der wohl bekanntesten Krimi-Autorin überhaupt, hat alles, was ein Mysteriumsliebhaber braucht. Verschwörungen, Geheimagenten, mysteriöse Todesumstände, aber auch das komplett Alltägliche wie Zahnärzte, grässliche Schuhe, jung verliebte Paare und Tratsch.

Nichts ist wie es scheint, doch genau das macht die Auflösung am Ende so klar und deutlich.

Wer schonmal einen oder mehrere Agatha-Christie-Krimis gelesen hat, wird wissen, wie die Autorin mit dem Leser spielen kann. Denn zwei Dinge haben fast alle ihre Krimis gemeinsam:

Erstens: Die Namen sind immer ausgefallen und meist gibt es davon viele. Also aufgepasst, besser man schreibt sich die Namen der Personen und ein paar Stichpunkte zu ihnen mit, sonst verliert man (oder zumindest ich) leicht den Faden.

Aber zweitens: Man kommt fast nie darauf, wer der Mörder ist. Man wird von ihr immer in die Irre geführt und egal wie schlau man sich anstellt, sie ist schlauer. Das löst dann auch meistens aus, dass man die Auflösung am Ende einer ihrer Krimis mit offenem Mund liest und dann eben realisiert, wie die Hinweise dafür schon da waren. Selten ist die Auflösung zu weit hergeholt. Immer sind die Beweise direkt vor einem, doch man lässt sich verwirren.

 

Also. Wer hat den Zahnarzt ermordet? Wer versucht, Hercule Poirot hereinzulegen und was haben diese verflixten Schnallenschuhe damit zu tun?

 

Findet es heraus, indem ihr euch das Buch „Das Geheimnis der Schnallenschuhe“ von Agatha Christie bei mir ausborgt! ;)

Aber Achtung! Wir haben das Buch nur einmal da. Falls es schon ausgeliehen sein sollte, merke ich das Buch gern für dich vor.

 

P.S.: Keine Sorge. Wer Angst vorm Zahnarzt hat, kann dieses Buch trotzdem lesen und ist auch nicht allein. Hercule Poirot hat die nämlich auch. ;)

 

Bücher gehören verbrannt. (April 2021)

Bücher gehören verbrannt.

 

 

 

„Guy Montag ist Feuerwehrmann.

Es ist seine Aufgabe, Bücher zu verbrennen.

Denn Bücher sind die Quelle allen Unglücks.“

 

In der von Ray Bradbury erdachten Zukunft in "Fahrenheit 451" haben zwei Dinge die Realität, wie wir sie kennen, stark verformt:

1.Die Feuerwehr löscht keine Brände mehr. Ist nicht nötig. Alles ist feuerfest und modernisiert.

2.Bücher sind schon seit langer Zeit verboten und wenn doch welche gefunden werden, kommt die Feuerwehr und verbrennt sie. Das ist ihre neue Aufgabe.

 

Guy Montag, die Hauptfigur dieses Buches, ist einer dieser Feuerwehrmenschen und ist sehr von Bücherverbrennung begeistert, als er wie immer nach der Arbeit nach Hause läuft.

Doch ein kleines Mädchen, welches sich komplett gegen die akzeptierten Gesellschaftsnormen auflehnt, läuft ihm über den Weg und setzt Gedanken in Montags Kopf in Gang, die er vorher noch nie gedacht hatte.

 

Eine Welt, in der Bücher als der Gesellschaftsfeind Nummer Eins angesehen werden, klingt seltsam und unverständlich (obwohl Ähnliches bereits in der Vergangenheit vorkam), doch durch Bradburys faszinierende Schreibweise ist man manchmal sogar auf der Seite der Gegner, bevor man realisiert, wie manipulierend sie sind.

 

Das Buch erschien 1953 und ist somit schon 68 Jahre alt, doch das bemerkt man so gut wie gar nicht. Die Probleme und Konflikte könnten nicht aktueller sein, als sie es eh schon sind.

 

Bücher sind so unterschiedlich, so vielseitig, so eigen, dass man sie selten miteinander vergleichen kann. Jedes ist anders. Und jedes erweitert die Sichtweisen, die man bereits hatte.

Was passiert also, wenn man dieses Wissen einfach zerstört? Und vor allem, was passiert, wenn die Menschen die Bücher wiederentdecken?

 

Ich kann mit Sicherheit sagen, dass dieses Buch mit auf meiner Top 5 Bücher Liste steht. Als ich es zum ersten Mal in der Hand hatte, bekam ich nicht genug von all den spannenden Szenen und Dialogen und konnte es nicht weg legen, bis ich es fertig hatte.

Jeder Bücherliebhaber wird diesen Roman mögen, da über alle Facetten von Literatur geschrieben wird und eben auch darüber, was sie bewirkt.

 

Dieses Buch wurde bereits zweimal verfilmt, einmal 1966 und 2018 wurde es neu verfilmt. Es entstanden in den letzten Jahrzehnten unzählige Theaterstücke, einige Hörspiele und auch viele Diskussionen über diesen Roman. In manchen Schulen ist er sogar Pflichtlektüre.

 

Ich weiß, es ist immer schwer, jemandem ein Buch zu empfehlen. Wir Bücherwürmer können da ja sehr eigen sein, aber ich hoffe sehr, dass ihr euch mal dieses Buch im Kopf behaltet und es euch entweder selbst besorgt, oder bei mir in der Bibliothek ausborgt.

Es lohnt sich!

 

Aber verbrennt euch nicht.

 

 

Nach dem Tod gehen die Abenteuer erst richtig los. (April 2021)

Nach dem Tod gehen die Abenteuer erst richtig los.

 

 

 

Was passiert nach dem Tod?

 

Stimmt es, was Jonathan seinem kleinen Bruder Karl zugeflüstert hat, kurz bevor er starb?

Stimmt es, dass sie sich in Nangijala wiedersehen werden?

Als Karl – den Jonathan immer Krümel nennt – nach seinem Tod wieder aufwacht, ist er in einem Land, in dem Jonathan und er ein eigenes Haus und sogar jeder ein Pferd besitzen.

Und sie sind nicht allein in dieser Welt, denn es gibt viele unterschiedliche Orte in „der Welt der Sagen und Legenden“ und die Beiden leben im Kirschtal mit vielen Anderen zusammen.

Doch sogar hier ist nicht alles in Ordnung.

Das Heckenrosental, fast direkt neben dem Kirschtal, wurde besetzt durch Tengil, den schlimmsten aller Tyrannen, der Nangijala besitzen will.

 

Und dann gehen die Abenteuer erst richtig los.

Jonathan muss den Anführer der Freiheitskämpfer befreien und gerät in Gefahr, weswegen Krümel ihm hinterher reitet.

Die Seiten dieses Buches zittern förmlich vor Spannung!

Untertauchen, Pläne schmieden, Aufstände, Kämpfe, Verluste und dann auch noch Katla.

Der Schrecken der Tiefe und das Ungeheuer, vor dem jeder Todesangst hat.

Denn auch in Nangijala ist man sterblich.

 

„Die Brüder Löwenherz“ von Astrid Lindgren.

Eine Geschichte voller Sagen, Legenden, Probleme, Hoffnungen und Geheimnisse beschreibt so viel Schweres in so leichter Art und Weise.

 

Ich und auch viele meiner Verwandten und Bekannten waren völlig baff von diesem Buch.

Es ist durchaus sehr traurig, aber mit liebevoller Hoffnung für die Realität.

 

An diejenigen, die in ihrem Leben leider schon jemanden verloren haben:

Vor allem der Anfang und das Ende dieses Buches können weh tun beim Lesen. Aber ich hoffe, ich drücke mich verständlich aus, wenn ich sage, dass es auch guttut.

Es tut weh und tut gut zugleich.

Wie ein Pflaster, dass abgerissen wird und die Wunde jetzt offen ist, aber atmen kann.

Oder wie der Moment nachdem man geweint hat und immer noch traurig ist, aber das Weinen trotzdem irgendwie geholfen hat.

 

 

Ich weiß, dass es für jeden schwer sein kann, sich mit Verlust auseinanderzusetzen.

Aber Astrid Lindgren hat mit diesem Buch ein Meisterwerk erschaffen, was spannend rüberbringt, wie Verlust dich verändern kann.

 

Und noch viel wichtiger: Wie Mut in jedem von uns steckt.

 

 

Also. Bist du bereit, Nangijala zu erkunden?

Vielleicht findest du dann auch heraus, wo du sein wirst, wenn du Nangijala wieder verlässt..

 

Wer weiß.

Man sieht nur mit dem Herzen gut. (Mai 2021)

"Der kleine Prinz" von Antoine Saint-Exupéry

 



Ein Flugzeugabsturz in der Wüste. Ein Pilot, der allein um sein Leben kämpfen muss. Und plötzlich taucht eine kleine Person auf. Der kleine Prinz hat mehr als nur ein paar Fragen und auch Wünsche, von denen der Pilot erstmal überfordert ist. Doch nach und nach erzählt ihm der kleine Prinz dann doch von seinem Heimatplaneten, seinen Begegnungen auf anderen Himmelskörpern und wie er die Welt und die Erwachsenen sieht.


Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry ist kein Kinderbuch. Ja, ihr habt richtig gelesen. Obwohl dieses Vorurteil zu diesem Buch besteht, hat „Saint-Ex“, wie er auch von Vielen gern genannt wird, dieses Buch für Erwachsene geschrieben. Es ist eine sehr rührende Geschichte, die im Großen und Ganzen ein Ziel hat: Die „großen Personen“, also die Erwachsenen, zu hinterfragen und zu kritisieren. Es geht um Freundschaft, Leben, Geld, Liebe, Glück, Ziele, Wünsche, Träume und vieles mehr.


Ich bin tatsächlich mit dem Hörbuch des „Kleinen Prinzen“ aufgewachsen, auch wenn es nicht für Kinder vorgesehen ist. Als ich später dieses Buch wiederentdeckte, hat es beim Lesen einen bitter-süßen Geschmack hinterlassen. Man hat als Kind viel mehr verstanden, als man glaubte, aber diese Geschichten wurden jetzt immer lebensnaher.

Wenn man sich auf dieses Buch wirklich einlässt, kann es auch sehr weh tun. Saint-Ex zielt und trifft meist ins Schmerzhafte. Geheimnisvoll und doch auf eine seltsame Art und Weise direkt, zeigt er dir, wie grausam erwachsen du geworden bist. Er hält dir den Spiegel vor, aber das Bild ändern, kannst nur du. Es zeigt dir direkt und indirekt, dass es sich lohnt, seine Sichtweisen, Gewohnheiten und Gedanken mal genauer anzuschauen und die Welt so zu erkennen, wie sie wirklich ist.


Manchmal muss man gezeigt bekommen, wie falsch man die Dinge betrachtet.

Es werden einem nicht die Augen, sondern das Herz geöffnet, um es mit den Worten des kleinen Prinzen zu formulieren.

"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."


Es hört sich vielleicht so an, als seien die Geschichten schwer zu lesen oder zu verstehen. Doch diese leichte Schwermütigkeit oder auch schwere Leichtmütigkeit macht dieses Buch aus. Das Grundlegende ist leicht zu verstehen, doch das Wesentliche ist ein wenig versteckt.

 

 


Der kleine Prinz, der Fuchs, die Rose, die Schlange, der Pilot und das Schaf liegen mir alle sehr am Herzen und ich kann es dir sehr empfehlen, dieses Buch zu lesen, genauer hinzuschauen und sie kennenzulernen.

Wer gern das Hörbuch mit der wunderschönen Musik hören möchte, kann gern auf YouTube nach „der kleine Prinz erzählt von Ulrich Mühe“ suchen. Es gibt viele unterschiedliche Varianten mit verschiedenen Sprechern, aber diese ist mit großem Abstand mein Favorit.

Im Französisch-Unterricht hier an der Schule ist es sogar möglich, dass du dieses Buch lesen wirst. Wir haben es in der Oberstufe in meinem Französischkurs behandelt und dadurch auch andere Blickwinkel auf das Buch bekommen. Es kann immer ein wenig schwer sein, ein Buch in einer Fremdsprache zu lesen, doch durch Literatur kriegt man einen guten Einblick in das Sprachgefühl, die Grammatik und neue Vokabeln. Wer also gern sein Französisch trainieren möchte, kann bei mir gern nach einem französischen Exemplar fragen.

Also nimm dir mal ein bisschen Zeit, wie der kleine Prinz schon sagte:

"Zuweilen macht es ja wohl nichts aus, wenn man seine Arbeit auf später verschiebt."

Und lass dir vom kleinen Prinzen die Welt und andere Planeten zeigen.

 


Oder traust du dich etwa nicht?

Die Farbe aller Farben (Juni 2021)

"Das wirkliche Blau" von Anna Seghers

 

Der Zweite Weltkrieg brodelt. Aber davon kriegt Benito nichts mit. Dachte er jedenfalls. Benito ist Töpfer in Mexiko und berühmt für sein Geschirr mit diesem wunderschönen blauen Muster. Jeder kennt „Benitos Blau“ und viele seiner Kunden verlassen sich voll und ganz auf ihn und seine Ware. Benitos Blau lässt das Essen auf den Tellern besser schmecken. Benitos Blau lässt gestresste Herzen ruhiger schlagen. Benitos Blau ist Tradition und Innovation zugleich.

Und auf einmal ist es nicht mehr da. Der Händler, von dem Benito sein Blau bekommt, hat es nicht mehr. Die Firma, von der wiederum der Händler sie bekommt, steht auf der schwarzen Liste. Eine Liste von deutschen Firmen, mit denen keiner mehr Geschäfte machen darf. Also kein Blau mehr.

Plötzlich steht das Überleben seiner Familie auf dem Spiel, wenn Benito sein Blau, dieses eine Blau, nicht irgendwie beschaffen kann. Also geht er auf eine lange und mühsame Reise zu einem Verwandten in Mexiko, um dieses eine wirkliche Blau zu beschaffen.


„Das wirkliche Blau“ von Anna Seghers ist eine kurze und doch intensive Geschichte von diesem einzigartigem Blau und dem Töpfer, der es verzweifelt sucht. Durch abrupte Perspektivenwechsel und kleine, eingeschobene Anekdoten wird man zunächst überzeugt, dass es keine Alternative für dieses Blau gibt. Es geht nur das eine und kein anderer Blauton oder gar eine andere Farbe. Es wird zur Existenzgarantie vieler Menschen und schimmert durch alle Textpassagen durch, ohne überhaupt da zu sein. Und dann geht man jeden Schritt mit Benito mit. Die anstrengende Reise ist lang und durchwachsen. Mal ist die Hoffnung zum Greifen nah und mal ist sie tief versteckt in seinen Säcken voller leerer Dosen, die er mit seinem Blau auffüllen will. Die vielen Menschen, die er dabei trifft, machen es ihm auch nicht gerade leicht, sein Ziel zu erreichen.

Obwohl der Schreibstil einfach ist, vermischen sich ständig Traum und Realität, sodass man richtig mit Benito mitfiebert. Er muss sein Blau einfach kriegen. Es geht gar nicht anders. Oder muss es das etwa?


Anna Seghers war Jüdin und musste in der Nazizeit nach Mexiko fliehen. Viele ihrer Bücher wurden von den Nazis verbrannt und verboten. In dieser Zeit in Mexiko schrieb sie dieses Buch und hat damit meiner Meinung nach ein Gefühl erzeugen können, dass ich noch nie beim Lesen hatte.

Sehnsucht, Identität, Familie und viele weitere eigentlich komplexe Themen hat sie einfach und schlicht in diese hundert seitige Geschichte getan. Man verliert sich in einem anderen Leben, in einer anderen Zeit und in anderen Worten, um, wie es scheint, die Farbe aller Farben zu finden.


Und doch bleibt es offen, wie dieses bezaubernde Blau wohl aussieht.


Wird Benito es finden?

Tausend Jahre bis zur Morgendämmerung (Juli 2021)

"Tausend Jahre bis zur Morgendämmerung" von Frank Geißler

Die Menschheit ist seit Jahrhunderten fasziniert von der Zukunft. Keiner kann im genauen Detail voraussagen, wie die Zukunft von uns Menschen, dieser Welt, diesem Universum aussieht und doch, oder vielleicht genau deswegen, denken wir uns Geschichten aus, wie es in 2000 Jahren oder mehr aussehen oder die Technik sich entwickelt haben könnte.

Star Wars und Star Trek sind da wohl die bekanntesten Beispiele, doch wie so vieles andere ist diese Idee schon viele Jahre vor diesen Geschichten in der Literatur aufgeblüht und hat ihren ganz eigenen Stil über die Jahre entwickelt.


Ich denke da zum Beispiel an George Orwell, Ray Bradbury und besonders an Arkadi und Boris Strugatzki, die mit ihren zahlreichen Romanen über die unterschiedlichsten Konzepte, Planeten und Wesen viele Leser begeisterten und es dabei auch noch schafften, Gesellschaftskritik mit einzubauen.

Und wer diesen Stil kennt, der so selbstverständlich von Fantasien und Vorstellungen erzählt, wird ihn auch in den vier Kurzgeschichten von Frank Geißler in dem Buch „Tausend Jahre bis zur Morgendämmerung“ erkennen.


Völlig gleich, ob es der Vater auf der Suche nach seiner Tochter in einer feindlichen Konklavenwelt, der von einem psychisch krank machenden Virus befallene General, das unglückliche Ehepaar mit Kinderwunsch und verzweifelten Versuchen der Zukunftsprognose oder der seltsame, schlechte Erinnerungen löschende Mann ist – Frank Geißler wirft einen ohne Halt in immer neue Science-Fiction-Szenarios mit neuen Regeln, Erfindungen und Charakteren und zieht die Aufmerksamkeit allein auf seine Geschichten. Dabei liegt, wie bei so vielen dieser Geschichten, die Betonung auf „Science“, denn die Erzählungen sind geprägt von modernen Apparaturen, die es in sich haben.


Am 1. Januar 1989 wurde dieses Buch in der DDR veröffentlicht, was einige interessante Ungereimtheiten hervorruft. Wer sich dafür interessiert, wird an der ersten, aber vor allem an der zweiten Geschichte viel Gefallen haben, da dort die Gesellschaftskritik nur so brodelt und es unklar ist, wie das wohl veröffentlicht werden durfte.


Vielleicht ist euch aufgefallen, dass ich in seltsam komplizierten Komma-Sätzen schreibe? Frank Geißler macht das nämlich auch. Das ist meiner Meinung nach eine der beiden Vorwarnungen, die man diesem Buch auflegen sollte. Die andere ist, dass es sich hier in einigen Fällen um schwere oder/und seltsame Schicksalsschläge handelt und nicht jeder bereit ist, etwas in der Art zu lesen. Das empfindet jeder anders.


Doch möchte ich hier nochmal betonen: Dieses Buch ist absolut lesenswert. Für Science-Fiction-Liebhaber, für Fantasy-Liebhaber, für Bücherwürmer und für jeden, der seine Vorstellungskraft auf die Probe stellen will.


Na, was sagst du? Steigst du in die Zeitmaschine ein?

Buch der Woche 2020
#14 Andreas Eschbach: Black Out

Überall und jederzeit erreichbar, das ist ein sehr großer Teil der heutigen Gesellschaft, der Jugend. Ständig sieht man Jugendliche mit dem Handy vor der Nase neben den Freunden sitzen. Man sieht Erwachsene, die mit dem Handy oder dem Kopfhörer im Ohr durch die Straßen laufen und scheinbar wichtige Gespräche führen.

Wäre es nicht viel praktischer, wenn man für die Kommunikation mit seiner Familie, seinen Freunden oder den Geschäftspartnern nicht ständig auf sein Handy starren müsste?

Wenn man nur über die Gedanken mit anderen Menschen kommunizieren könnte?

Dauerhafte Kommunikation mit anderen Menschen, nie wieder das Gefühl der Einsamkeit, da man mit allen Menschen weltweit vernetzt ist. Zugriff auf das Wissen und die Erfahrungen des Kollektivs, und nicht zu vergessen, ständigen Internetzugriff. Das alles verspricht ein Mikrochip, der in den Riechnerv implantiert wird.

Natürlich nur fiktiv, denn diese, auf den ersten Blick vielleicht schöne, oder zumindest spannende, Zukunftsperspektive wird von Andreas Eschbach in seiner Romanreihe, beginnend mit „Black Out“, thematisiert.

Durch diesen Chip würde das menschliche Zusammenleben revolutioniert werden, Kommunikation wäre nahezu unnötig, da man die Gedanken des Anderen bereits kennt, denn man selbst denkt diesen Gedanken. Man kennt die Gefühle des Anderen, denn man fühlt sie. Man muss nichts lernen, denn man bezieht sein Wissen von den Anderen. Es ist, als wären alle Menschen, alle Gehirne, in einem großen Geist vereint.

Diese Erleichterung des Lebens hat natürlich auch seine Kehrseite, denn im Gegenzug für diese Vernetztheit, verliert man seine Individualität. Die eigenen Erinnerungen und die Person, die man einmal war, werden nicht vergessen, sie haben nur keine Relevanz mehr. Wie sollte ein Mensch auch individuell sein, wenn alle seine Gedanken auch von den Anderen gedacht werden, wenn der Rest der „Kohärenz“, wie die Vereinigung der menschlichen Gehirne von Eschbach genannt wird, die Gefühle auf genau diese Weise wahrnimmt?

 

 

Durch seinen einfachen, flüssigen und jugendlich angepassten Schreibstil ist der Roman gut verständlich. Er verspricht dem Leser eine spannende Reise in eine vielleicht gar nicht so abwegige Zukunft. Eschbach bringt den Leser dazu über brisante und aktuelle Themen nachzudenken. In diesem Fall steht der technische Fortschritt, der in den letzten Jahren an Tempo zugenommen hat, im Fokus. Dadurch stellt sich zwangsläufig die Frage nach möglichen Grenzen, die in der Zukunft gezogen werden müssen, welche vom Autoren nicht beantwortet werden. Deswegen empfiehlt es sich beim Lesen des Buches über den persönlichen Umgang mit Technik nachzudenken und diesen eventuell zu ändern.

Aber nicht vergessen: „Technik an sich ist nichts Schlechtes, verstehst du? Schlecht ist, wenn wir uns davon abhängig machen.“ (S. 294)

 

Bibogeprüft!

#13 David Levithan: Letztendlich sind wir dem Universum egal

„Ich bin ich – so viel weiß ich – und zugleich jemand anders.“ A wacht jeden Tag an einem anderen Ort, im Körper einer anderen Person auf. A hat keinen Namen, keinen eigenen Körper, nicht einmal ein genauer zu definierendes Geschlecht. A hat keine Freunde, keine Familie, allerdings eigene Erinnerungen und die Fähigkeit auf die Erinnerungen des jeweiligen Körpers zurückzugreifen. Einen Tag lang lebt er das Leben eines völlig Fremden, jahrelang ohne dass es bemerkt wurde. „Bring das Leben, in dem du steckst, nicht durcheinander.“ Mit dieser Devise und der sorgfälltigen Recherche in den Erinnerungen des Körpers, konnte er seine Existenz gut verbergen. A lebte damit, dass er von Tag zu Tag leben musste, keine Freundschaften knüpfen konnte, denn egal was er auch dagegen tun wollte, nichts konnte den Wechsel des Körpers um Mitternacht verhindern. Die Regeln sind klar definiert. Der Wechsel des Körpers findet täglich statt, scheinbar willkürlich, aber nur im Körper von Gleichaltrigen, die sich etwa in der selben Gegend befinden.

Der Gedanke, dass ein Geist einen Tag lang über unseren Körper verfügen könnte, ist beänstigend. Der Gedanke, dass dieser Geist auf alle unsere Erinnerungen, Erfahrungen und Geheimnisse zurückgreifen kann, ist noch viel angsteinflößender. Wir hätten keine Möglichkeit unsere Geheimnisse zu schützen. Sie wären am scheinbar sichersten Ort überhaupt, in unserem Kopf, nicht mehr sicher vor der Außenwelt. Niemand wäre sicher, denn „Wir haben alle unsere Geheimnisse – insbesondere von innen heraus betrachtet.“

Aber A will dieses Wissen nicht missbrauchen, will es nicht nutzen. A beschränkt sich auf das Wissen, welches für das Überstehen des Tages nötig ist. Wenige Tage später hat er alles wieder vergessen.

Bis zu dem Tag, als er in dem Körper von Justin schlüpft und sich in dessen Freundin Rhiannon verliebt.

Auf den ersten Blick erscheint die Möglichkeit täglich in das Leben eines Anderen hineinzusehen vielleicht spannend, vielseitig und abwechslungsreich. Ja, es klingt nach einem Abenteuer. Allerdings wäre dies scheinbar ein dauerhafter Zustand und die fehlende Möglichkeit ein eigenes Leben aufzubauen, Freundschaften schließen zu können und Pläne zu machen, bildet den Gegenpol zu der vielleicht verlockend wirkenden Möglichkeit andere Leben zu erleben.

 

 

„Letztendlich sind wir dem Universum egal“ ist ein vielseitiger und spannender Roman, der den Leser in eine fiktiv wirkende Welt entführt, wobei der Roman nicht direkt in diese Rubrik eingeordnet werden kann. Die leichte und flüssige Schreibstil erleichtert es dem Leser sich vollkommen auf die angesprochenen Gedankenexperimente einlassen zu können. Es werden Fragen nach der Identität des Einzelnen gestellt. Weitere zentrale Themen sind bespielsweise Akzeptanz, oder zumindest Toleranz und Offenheit.

Die Geschichte von A und Rhiannon ist von Anfang an spannend, was sich bis zum Ende nicht ändert. Ständig ist man gespannt, was als nächstes passiert. Kann sich A trotz ständig wechselnder Körper mit Rhiannon treffen? Kann sie sich in ihn verlieben? Und hätte diese Liebe überhaupt eine Chance?

„Letztendlich sind wir dem Universum egal. Dem Universum und der Zeit. Deswegen dürfen wir einander nicht egal sein.“

 

Bibogeprüft!

#12 Björn Springorum: Kinder des Windes

Lola ist in der Schule eine Außenseiterin, ein paar gute Freunde hat sie trotzdem: Da wäre einmal Margarita, die kleine Streunerkatze und Santiago, der kauzige Fischer, aber auch der Wind. Lola hat das Gefühl, dass er mit ihr redet und ihr hilft. Dass das kein Zufall ist, erfährt sie, als Pablo in ihrem Zimmer auftaucht und ihr offenbart, dass sie ein Kind des Windes ist. Und dann verschwindet auch noch Santiago und Lola muss sich den anderen Kindern des Windes anschließen, um nicht nur ihren Freund, sondern die ganze Welt zu retten. Denn es zieht ein Sturm auf, der nichts Gutes im Schilde führt.

"Kinder des Windes" ist ein tolles Abenteuerbuch für Kinder: Es birgt unterschiedliche, spannende Figuren, die teilweise leider zu stereotypisch gestaltet sind. Doch mit Lola kann sich der Leser gut identifizieren und steigt mit ihr gemeinsam hinter diese geheime Welt der Winde - das verbindet. Durch die Ich-Perspektive erlebt man die Geschichte aus einer hautnahen, persönlichen Sicht und kann so auch Lolas Gefühle nachvollziehen.

Die Handlung ist immer klar, der rote Faden da - so kann sich der Leser nicht verlieren und weiß, wo er in der Geschichte steht. Aber die Geradlinigkeit lässt nicht viel Spielraum. Insgesamt wirkt die Balance recht unausgeglichen: Während Lola lange braucht, um sich endgültig der Gruppe anzuschließen und die Suche nach der Kathedrale der Winde beginnt, folgt dann plötzlich in einer enormen Geschwindigkeit Ereignis auf Ereignis. Spannend und interessant, aber es bleibt zu wenig Zeit, die Welt und ihre Regeln genauer zu erklären und somit ein besseres Verständnis beim Leser zu schaffen. Doch für jüngere Leser muss das nicht unbedingt von Belang sein.

Feststeht, dass eine kreative, frische Abenteuergeschichte mit lustigen, aber auch geheimnisvollen Charakteren wartet. Und ein Versprechen gibt uns das Ende: Dies war nicht das letzte Abenteuer der Kinder des Windes!

Bibogeprüft!

#11 Sarah J. Maas: Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen

Feyre ist eine Sterbliche, die einzig versucht ihre verarmte Familie durch den Winter zu bringen. Doch als sie auf der Jagd einem riesigen Wolf begegnet und ihn tötet, ahnt sie noch nicht, dass sie mit ihrem Leben und allem, was sie hat, bezahlen muss.

Der erste Band "Dornen und Rosen" ist der fulminante Auftakt zu einem Romantasy-Epos aus der Feder Sarah J. Maas, deren "Throne of Glass" ebenfalls in der Bibo ausleihbar ist.

Trotz dem Aussehen eines dicken Wälzers vergehen die Seiten wie im Flug: Die vielschichtige Geschichte glänzt mit sympathischen und charmanten Charakteren sowie einem Schleier aus Rätseln und Geheimnissen, den man als unwissender Leser unbedingt lösen möchte. Es ist erstaunlich, wie die Spannung und das Tempo insbesondere in der zweiten Hälfte angezogen wird - und wie düster und bedrohlich sich die Handlung entwickelt. Einfach raffiniert geschrieben.

Das Buch fesselt und lädt zu stundenlangem Lesen ohne Langeweile ein - ein Schmöcker, an dem man sich festliest und nicht möchte, dass es endet. Aber zum Glück warten nach diesem ersten Abenteuer noch drei weitere Bände rundum Feyre im Reich der Fae auf uns.

Ein Must-Read für jeden, der auf "Young Adult"-Reihen wie "Die Tribute von Panem" oder "Reckless" steht und bereit ist, einen Schritt weiter in eine noch komplexere, aufregendere Welt voller Fantasie und unsterblicher Liebe zu gehen.

Bibogeprüft!

 

#10 Cornelia Funke: Herr der Diebe

Prosper und Bo flüchten vor ihrer Tante, die die beiden Brüder voneinander trennen will, nach Venedig, wo sie sich einer Kinderbande anschließen, die von dem Herrn der Diebe angeführt wird. Doch Tante Esther beauftragt den Detektiv Victor, die Kinder aufzuspüren. Aber dadurch bringt er die gesamte Bande in Gefahr.

Cornelia Funke ist wohl die Kinderbuchautorin schlechthin. Gleichzeitig holt sie auch diejenigen ab, die nicht mehr wirklich zu der jungen Zielgruppe gehören. Egal welches Alter, Spaß hat man mit ihren Geschichten auf jeden Fall. So auch bei "Herr der Diebe": Der Erzählstil des Buches ist flott und doch angenehm. Die wechselnde Perspektive sorgt für Abwechslung und einen intensiveren Blick in die Gefühlswelt der einzelnen Charaktere. Eben diese wachsen einem wirklich schnell ans Herz und als Leser fühlt man mit Scipio, Bo und Co. richtig mit. Die Handlung besitzt unterdes einen großen Umfang und an bestimmten Stellen ein paar lose Enden, die zum Schluss hin doch wieder einen roten Faden ergeben.

Rundum ein aufregendes Abenteur für jedermann - nach diesem Trip bekommt jeder Lust auf eine Reise in die Stadt des Mondes!

Bibogeprüft!

#9 Walter Moers: Die Stadt der Träumenden Bücher

Hildegunst von Mythenmetz ist ein Lindwurm, der selbstverständlich auf der Lindwurmfeste wohnt und wie alle seine Artgenossen sich dem Schriftstellertum widmet. Doch als sein Dichtpate Danzelot stirbt, wird ihm ein merkwürdiges Manuskript vererbt. Schnell begreift Hildegunst, dass das, was er da in den Händen hält, das Beste ist, was jemals ein Wesen verfasst hat. Voller Enthusiasmus zieht der Lindwurm los, das mysteriöse Genie zu finden und gerät in Buchhaim, der Stadt der Bücher, in das Fadenkreuz böser Machenschaften.

 

 

„Die Stadt der Träumenden Bücher“ ist der vierte Band der Zamonien-Reihe von Walter Moers. Aber auch ohne Vorwissen kann man sich in dieses umfangreiche Universum stürzen und sich darin verlieren. Der Schreibstil umwebt die aufregende Handlung perfekt und schafft es im Nu, den Leser einzuwickeln und festzuhalten. Auch wenn es teilweise recht langwierige Passagen gibt, kommt im nächsten Moment eine Wendung um die Ecke, die sich gewaschen hat – mal für mal. Die Charaktere stecken voller Brillanz und Lebendigkeit. Eine besonders tolle Ergänzung stellen die vom Autor gezeichneten Illustrationen dar, die die Vorstellung neben den detailreichen Beschreibungen unterstützen.

Ich verspreche, wenn man diese Buch durchgelesen hat, kann man sich ein Leben ohne es nicht mehr vorstellen, so einnehmend ist es. Gleichzeitig macht es Heißhunger auf mehr Lesestoff rundum den Kontinent Zamonien und seine Bewohner.

Bibogeprüft!

 

#8 Patrick Ness: Sieben Minuten nach Mitternacht

Eines Nachts taucht ein riesiges Monster bei Conor auf und möchte, entgegen aller Erwartungen, den Jungen nicht fressen, sondern, dass Conor ihm eine Geschichte erzählt. Doch vorher muss er sich drei andere Geschichten anhören. Was Conor noch nicht weiß: Diese Geschichten werden ihm allen Mut abverlangen. Die Wirklichkeit verschwimmt und das Dunkelste kehrt sich nach außen.

Patrick Ness greift mit "Sieben Minuten nach Mitternacht" eine wunderbare Kinderbuchidee von Siobhan Dowd auf, die leider aufgrund ihres frühen Todes diese nicht umsetzen konnte. Mit dieser Information im Hinterkopf befindet man sich bereits im richtigen Gemütszustand. Das Buch ist keine lustige Teenagergeschichte für zwischendurch, sondern wirklich harte Kost, die mit ihrer Emotionalität und Ernsthaftigkeit ziemlich auf die Tränendrüse drückt. Alle Charaktere fühlen sich wunderbar lebendig an und es fällt einem leicht, Conor und seiner Geschichte zu verfallen. Insbesondere sollte man den Illustrationen von Jim Kay Aufmerksamkeit schenken, die atemberaubend schön sind und wie die Faust aufs Auge passen.

Ich habe das Buch in einer Nacht durchgelesen, weil ich nicht mehr aufhören konnte und unbedingt wissen musste, was das für Geschichten sind, die das Monster all die Zeit aufbewahrt hat und vorallem welche Conor uns erzählen wird. Ich kann "Sieben Minuten nach Mitternacht" jedem ans Herz legen, der ein kreatives, einfühlsames Kinderbuch lesen und erleben möchte.

Bibogeprüft!

 

#7 Valija Zinck: Drachenerwachen

Auf den Drachen gekommen

Frau Tossilo bringt aus ihrem Urlaub ein höchst seltsames Souvenir mit - warum liegt da ein Ei in ihrem Koffer und was schlüpft da plötzlich? Johann und Janka staunen nicht schlecht, als sie einen waschechten Drachen bei ihrer Nachbarin finden. Doch was ist das für eine komische Firma, die ihn unbedingt wieder haben möchte?

"Drachenerwachen" erzählt eine Geschichte, die einen mit tollen Figuren und einer mal rasanten, mal malerisch ruhigen Handlung überrascht. Mit dem kleinen Drachen, der nicht klein bleibt, hat man viel Spaß und möchte unbedingt erfahren, was für Geheimnisse auf einen warten. Immer wieder schlägt die Geschichte eine andere Richtung ein und sorgt so für eine dauerhafte Spannung und neuen Schwung. Wer hätte gedacht, dass ein Drache und ein Laptop zusammenpassen?

Die Autorin schafft es, dieses uralte Fabelwesen mit unserer modernen Welt in Einklang zu bringen. "Drachenerwachen" ist nicht nur ein tolles Kinderbuch, sondern auch ein Abenteuer für jedermann.

Bibogeprüft

#6 Marc-Uwe Kling: Qualityland

Wirf in den Kessel: ein Deutschland, eine Prise Qualität, jeden Science-Fiction-Roman, den du in deinem Regal finden kannst, ein bisschen Kängeru, ein bisschen Irrwitz. Sprich den folgenden Zauberspruch: "Ok". Und tauche ein.

Qualityland steht für Qualität, das System macht keine Fehler, das System ist markellos, es ist perfekt!

Doch was ist, wenn das gar nicht stimmt? Peter Arbeitsloser ist Besitzer eines Gebrauchtwarenladens samt Schrottpresse in einer Welt, in der gilt: "Lieber ausmustern als ausbessern." ("Schöne, neue Welt" von Aldous Huxley). Da ist es kein Wunder, dass er ein recht ereignisloses Leben führt. Nachdem er mal wieder ein Level absteigt und ihn das System als Nutzlosen einstuft, schickt ihm TheShop einen rosa Delfinvibrator zu. Einen was? Das muss ein Fehler sein! Den wollte Peter garantiert nicht. Und schwupps, begibt sich Peter mit ein paar speziellen Freunden auf eine Reise, um das Missverständnis aufzuklären.

Mit genialen Charakteren und einem spitzen, teils unterschwelligen Humor schafft Marc-Uwe Kling einen vor Anspielungen nur so strotzenden Roman. Eine ganze Welt legt sich dem Leser zu Füßen, eine Welt mit orientierungslosen Autos, E-Poeten und rebellierenden Tablets. Man muss sich nur darauf einlassen, was einem bei dem zugänglichen, einfachen, aber fabelhaften Schreibstil Klings leicht fallen wird. Es lohnt sich! Ok? Ok.

Bibogeprüft

#5 A.M. Jenkins: Schattenliebe

Evan zieht mit seiner Mutter und seiner kleinen Schwester in ein altes viktorianisches Haus. Begeistert ist er nicht gerade, doch seit dem Einzug träumt er jede Nacht von diesem einen Mädchen, das vor hundert Jahren in diesem Haus starb. Was Evan nicht weiß, Coras Geist ist genauso von ihm faziniert.

Ein altes Haus, ein Geist - im ersten Moment klingt das nach den perfekten Zutaten für eine Gruselgeschichte. "Schattenliebe" hat aber wenig mit diesem Genre gemein. Auf gut zweihundertvierzig Seiten begegnet uns eine Geschichte, die so voller Eigenarten steckt und gleichzeitig Balsam für die Leserseele ist. Fast schon meditativ führen die zwei Erzählstränge durch Gegenwart und Vergangenheit, Dies-und Jenseits, Glück und Gräul. Träumerisch, lebendig, passiv.

Anders - das wäre wohl das Wort, mit dem ich das Buch am besten beschreiben könnte. Ich hatte mit etwas anderem gerechnet, mit einer anderen Geschichte, einem anderen Ende. Überraschend, aber nicht enttäuschend hat mich das Buch getroffen. Trotz einer gewissen Einfachheit, Klarheit, war ich Teil eines Tagtraums, der so abrupt endet, wie er angefangen hat.

"Schattenliebe" ist perfekt für ein paar ruhige Stunden, zum Eintauchen in unsere und doch eine andere Welt.

Bibogeprüft

 

#4 David Levithan: Letztendlich sind wir dem Universum egal

A ist nicht normal, A wacht jeden Morgen in einem anderen sechzehnjährigen Körper auf. “Verändere nichts, hinterlasse keine Spuren.” ist A’s Motto, um durch dieses Leben zu kommen. Bis zu der Begegnung mit Rhiannon. Kann so eine Liebe funktionieren? A muss es versuchen, auch wenn man dafür gegen seine grundlegendsten Prinzipien verstoßen muss.

“Letztendlich sind wir dem Universum egal” ist ein Jugendroman geschrieben von David Levithan, der unter anderem auch schon mit dem Autor John Green zusammengearbeitet hat. 2012 erstmals veröffentlicht, gibt es das Buch mittlerweile schon seit acht Jahren auf dem Lesemarkt. Es dreht sich um alltägliche Themen wie Familie, befasst sich aber auch mit aktuellen wie Geschlechtliche Identität, Liebe über das Geschlecht hinaus und den Instinkt des Menschens, sich immer auf die Unterschiede und nie auf die Gemeinsamkeiten untereinander zu berufen.

Warum man die Finger vom Film lassen sollte: Die eindeutige Stärke der Geschichte liegt in dem ständigen Wechsel des Körpers - mit jedem neuen Tag taucht A in ein neues Leben ein. Ob Metal-Fan oder stark Gläubiger, eine absolute Schönheit oder Musikexperte. Mit jedem neuen Tag darf der Leser in eine neue Hülle eintauchen, ohne den Kern zu verlieren. Die Spannung, die dadurch erzeugt wird, lässt nie nach. Diese vielen kleinen Geschichten, für die sich viel Zeit gelassen wird, fehlen in dem mehr als enttäuschenden Film komplett. Auch wird die schlüssige Reihenfolge des Buchs über den Haufen geworden und nimmt ganz andere Formen an. Der wirklich spannende Teil weiter am Ende der Geschichte wird weggelassen und das Schauspiel wirkt sowohl mit der deutschen Synchronisation als auch im englischen Original wenig überzeugend. Dinge werden unnötig dazugedichtet, statt nah an der Vorlage zu bleiben.
Während die Verfilmung nur noch ein Teenager-Drama in einer langen Liste ist, sticht das Buch deutlich hervor. Der leichte Schreibstil lädt dazu ein, sich viele Stunden am Stück festzusaugen. Die Seiten ziehen nur so an einem vorbei - man merkt gar nicht wie schnell die Zeit vergeht.

Somit steht am Ende ein Buch voller Gefühle, toller Charaktere und dem typischen Amerikanischem Leben, wie man es sich vorstellt.

Bibogeprüft

#3 Michael Gerard Bauer: Nennt mich nicht Ismael

Eine mitreißende Geschichte über Freundschaft und Zivilcourage, besser als jeder Film, ein kluges, unwiderstehliches Buch.

Ismael hat seinen Namen der Liebe seiner Eltern zu "Moby Dick" zu verdanken. Diese Geschichte ist Ismael sehr peinlich. In der Schule wird ständig auf seinem Namen herumgeritten. Barry, Fiesling Nr. 1 der Schule, lässt keine Gelegenheit aus, Ismael lächerlich zu machen. Ismael möchte am liebsten unsichtbar sein.

Alles ändert sich als James in die Klasse kommt, der kleine kauzige Kerl sieht aus, als wäre er jetzt das perfekte Mobbing-Opfer. Doch die Bande um Barry beißt sich an ihm die Zähne aus. Ismael ist beeindruckt.

Mitreißend und mit scharfem Blick auf unfreiwillige Komik erzählt Ismael seine Geschichte. Seine Schilderungen, die an Worten und Originalität nichts vermissen lassen, sind einfach köstlich.

Der Autor treibt die Geschehnisse meisterhaft auf die Spitze und reizt den Leser zu regelrechten Lachanfällen. Die Mitschüler Ismaels werden so liebevoll charakterisiert, dass es falsch wäre, dieses Buch nur als witzig zu bezeichnen. Es geht auch darum, Menschen wie Barry Grenzen aufzuzeigen. Ismael ist ein sympathischer Held, in dessen Probleme und peinlichen Erlebnissen sich der Leser gut hineinversetzen kann. Das Buch greift das ernste Thema Mobbing auf, ohne es bleischwer werden zu lassen und dennoch werden die Schikanen von Barry nicht bagatellisiert.

Covergestaltung und Buchtitel laden nicht gerade zum Lesen ein. Nach dem Lesen gefiel mir der Titel aber besser.

Das Buch erzählt witzig und spritzig, man sollte sich dieses Leseerlebnis nicht entgehen lassen.

Bibogeprüft!

                                                                                                         - Fr. Dietrich

#2 Mirjam Pressler: Shylocks Tochter

Mirjam Pressler: Shylocks Tochter

Shakespeare ist wahrlich ein Meister des geschriebenen Worts. Daher ist es kein Wunder, dass er Autoren auf der ganzen Welt inspiriert. Mirjam Pressler ist eine davon:
Bereits durch “Nathan und seine Kinder” kennt man die Schriftstellerin, mit “Shylocks Tochter” aber erkennt man erst, wie viel in ihr steckt.


“Der Kaufmann von Venedig” ist vielleicht eines der wenigen Shakespeare-Werke, das man nicht eindeutig einordnen kann: Ist es eine Komödie oder eine Tragödie?
Pressler stellt mit ihrer Fassung klar, dass es sich nur um eines handeln kann: Ein Drama voller Intrigen und Schicksal.
Antonio, ein venezianischer Kaufmann, braucht dringend Geld, um seinem Freund in Liebesangelegenheiten zu helfen. Dieses leiht er sich bei dem jüdischen Pfandleiher Shylock, der aber eine Bedingung stellt. Sollte Antonio bis zum vereinbarten Datum das Geld nicht wieder zurückzahlen, darf sich Shylock ein Pfund Fleisch von seinem Schuldner herausschneiden.
Pressler erzählt die Geschichte weitläufiger als das Original, bietet einen authentischen Einblick in das älteste jüdische Ghetto der Welt und das Leben dessen Bewohner, sowie einer modernen, leicht verständlichen Sprache.
Ein fesselndes Werk, in dem sich das mutmaßliche Böse zum Opfer wandelt und das scheinbare Gute zum Täter. Ergreifend, spannend.
Bibogeprüft.

#1 Pete Johnson: Wie man seine Lehrer erzieht - Tagebuch eines Zockers

Pete Johnson : Wie man seine Lehrer erzieht - Tagebuch eines Zockers

“Möglichkeiten, um die Schule zu verbessern:
1.  Wir müssen nicht mehr an jedem Schultag etwas lernen. Das ist einfach unnatürlich.
2.  Die Unterrichtsstunden dauern nur noch zwanzig Minuten. Länger kann sowieso niemand einem Lehrer zuhören.
3.  Alle Lehrer stellen sich morgens nebeneinander auf und warten darauf, von den Schülern ausgewählt zu werden. Die Lehrer die keiner haben will, werden heimgeschickt und durch neue ersetzt.”

Harvey findet Schule soooo langweilig. Doch dann kommt ihm gemeinsam mit seinem besten Freund George DIE Idee. Wäre der Unterricht nicht viel spannender, wenn man so etwas wie eine Wette einbaut? Wie oft zuckt das Gesicht des neuen Vertretungslehrers und wie oft putzt der Mathelehrer sich innerhalb einer Stunde die Nase?
Schlagartig steckt die gesamte Klasse im Spielfieber, denn endlich macht Schule Spaß!
Möge das Glück mit euch sein!

Wo passt dieses Buch wohl besser hin als in die Bibliothek einer Schule. Jeder Schüler kennt das: Der Unterricht zieht sich länger als Kaugummi und nichts bewirkt, dass die Zeit schneller vergeht.
Daher empfiehlt das Biboteam euch diese Woche “Wie man seine Lehrer erzieht”, um euch die Zeit bis zu den Winterferien noch etwas mit Humor und kreativen Ideen zu versüßen.

Bibo-Galerie
Neuerwerbungen 2019

Öffnungszeiten

Montag - Freitag

7.15 Uhr - 11.30 Uhr und 12.00 Uhr - 15.30 Uhr

Am 1. und 2. November (erste Schultage nach den Ferien) öffnet die Bibliothek nur in der Mittagspause !

 

E-Mail-Adresse: bibliothek@gymnossen.lernsax.de