Spannende Lesung mit Krimi-Autor

von

Ein Autor mit Doppelleben…

Das ist mit das erste, was man liest, wenn man Frank Goldammer googelt.
Genau das haben wir wohl alle erst mal gemacht, als Frau Hofmann uns eröffnete, dass der zweite Tag unserer Themenwoche aus Frühstück mit anschließender Lesung bestehen würde, worüber sich unsere Begeisterung sehr in Grenzen hielt. Doch nach etwas Recherche wuchs die Hoffnung, dass es doch nicht so langweilig werden würde, wie anfänglich gedacht.
Diese Hoffnung wurde im Nachhinein mehr als übertroffen und wir waren sehr begeistert, denn Herr Goldammer ist weder ein langweiliger noch eitler Schriftsteller, sondern mehr ein Autor zum Anfassen. Nachdem er uns die ein oder andere Anekdote aus seinem Leben erzählte, machte er an seinem eigenen Lebensweg deutlich, wie beschwerlich der Weg eines Schriftstellers sein kann, bis man endlich voll und ganz von der Schreiberei leben kann. Bei ihm hat es sogar über 20 Jahre gedauert, denn eigentlich ist Goldammer gelernter Maler und Lackierer und hatte bis vor kurzem sogar noch eine eigene Malerfirma. Seine Leidenschaft fürs Schreiben hat er bereits Anfang 20 entdeckt, doch selbstständiger Schriftsteller ist er erst seit wenigen Wochen.
Nachdem er all unsere Fragen zu seinem Lebensweg beantwortet hatte, stellte er uns noch einige seiner Bücher vor. Die meist schaurigen Geschichten sind nichts für schwache Nerven. Wir waren alle wie versteinert, als er vorlas, was sein fiktiv geschaffener Ermittler Falk Tauner alles erlebte oder wie der „Angstmann“ für Angst und Schrecken im Dresden der Nachkriegszeit sorgte. Goldammer selbst wollte jedoch nie Kriminalistik studieren, sondern interessiert sich sehr für Archäologie, trotzdem findet man in seinen Werken immer wieder kurze Einflüsse aus seinem eigenen Leben. Alles in allem waren wir hellauf begeistert von Goldammers Offenheit und Bodenständigkeit.

Zum Schluss schenkte und signierte er uns noch seinen Kurzgeschichtenband „45 Gründe sich lachend das Leben zu nehmen“, wofür wir uns auch an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bedanken wollen. Und für Alle, die den Traum haben selbst einmal ganz oben auf der Bestsellerliste zu stehen und ein erfolgreicher Schriftsteller zu sein, hatte er noch einen ganz besonderen Rat: „DRAN BLEIBEN!“

Zurück