Mit Papierschmetterlingen für pestizidfreie Kommunen in Sachsen

von

18. Januar 2019. Es ist zwar gerade kalt vor den Klassenzimmertüren des Geschwister – Scholl - Gymnasiums in Nossen, aber der nächste Sommer mit noch weniger Insekten kommt bestimmt.
In der Klassenleiterstunde sitzen die 26 Mädchen und Jungen der Klasse 6/2 und basteln mit großem Engagement Papierschmetterlinge für insektenfreundliche Städte und Gemeinden, ein Anliegen, das Biologie-Lehrerin Frau Hänsel an die Klasse herangetragen hat und das die Kinder und ich als Klassenlehrerin sofort begeistert aufnahmen.
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Landesverband Sachsen hat eine sachsenweite Kampagne gestartet, in der Gemeinden und Städte ermutigt werden sollen, ihre Flächen insektenfreundlich ohne Glyphosat und andere Gifte zu bewirtschaften. Siedlungsgebiete sind inzwischen oft letzte Rückzugsorte für bedrohte Arten, die in der ausgeräumten Agrarlandschaft keinen Lebensraum mehr finden. Kommunen können hier Verantwortung und eine Vorreiterrolle für den Artenschutz übernehmen.
Die Papierschmetterlinge sind unterdessen überall im Klassenzimmer zu sehen – sie schmücken die Tafel, zieren die Pinnwand und werden von vielen fleißigen Kinderhänden auf Girlanden gefädelt, die schon bald einen Platz an den Lampenleisten finden. Natürlich wird das Werk abschließend fotografiert, denn der BUND will bis Ende Januar mindestens 1.000 Bilder gesammelt haben, um damit ein eindrucksvolles Statement der sächsischen Bevölkerung an den Umweltminister Thomas Schmidt zu übergeben. Jetzt werden die Haushalte beschlossen und die Weichen für die Grünpflege 2019 gestellt, mit der Aktion soll die Politik an ihre Verantwortung erinnert werden.
Am Ende der Stunde sind wir überaus zufrieden mit unserer Arbeit. Alle haben geholfen, alle freuen sich über das Ergebnis. Unser Klassenzimmer sieht einladend und farbenfroh aus, genauso, wie wir gemeinsam Artenvielfalt im Sommer 2019 nicht nur in Sachsen erleben möchten.


A.Dauselt, Klassenlehrerin Klasse 6/2

Zurück