Norway Calling - So geht es unserem Ex-Austauschschüler Robin heute!

von SZ-Autor

Geschrieben von Caecilia Lucius

Letztes Schuljahr hatte unsere Schule Besuch aus dem Land der Polarlichter und Elche! Unser Austauschschüler Robin Skjellum aus Norwegen bereicherte das Schulleben mit seiner nordischen ruhigen aber auch freundlichen Art. Einige Monate, nachdem der Oslo-Vorstädter wieder zu Hause angekommen ist und das norwegische Leben längst schon wieder seinen Alltag erfüllt, hat SZ-News ihn ein zweites Mal interviewt. Was ist so los bei Robin und wie denkt er heute von seiner Zeit in Deutschland? Das und mehr erfahrt ihr im Interview!

SZ-News Wie geht es dir heute?
Robin: Mir geht's heute nicht besonderes gut... Ich bin eigentlich krank und muss noch zwei Texte für die Schule schreiben. Aber sonst geht es mir gar nicht schlecht wieder in Norwegen. Bald fängt sogar unsere Abifeier an.

SZ-News Was machst du zur Zeit in Norwegen? Gehst du noch zur Schule?
Robin Habe ich ja schon beantwortet, uups. Ich habe jetzt noch etwa zwei Monate Schule und dann geht's weiter zur Uni. Erst Abifeier bis 17. Mai und ab 22. Mai haben wir die Prüfungen. Ja wir feiern erst - insgesamt 13 Jahre Schule!

SZ-News Woran erinnerst du dich am liebsten, wenn du an deine Zeit in Deutschland zurückdenkst?
Robin Ach, da gibt's Vieles. Vielleicht aber an die Familie, in der ich gewesen bin, oder an die anderen Austauschschüler.

SZ-News Was ist besser in Deutschland als in Norwegen? Vermisst du das?
Robin Hmm, da gibt's ja Einiges. Meistens haben wir einfach große Unterschiede. Die Dinge sind nicht besser oder schlechter, nur verschieden. Was aber schon besser ist, ist die Haltung zur Schule. Ihr nehmt es viel ernster als wir. Die vermisse ich aber eigentlich nicht. Hier in Norwegen ist es dann viel angenehmer und entspannter. Den Döner vermisse ich aber schon.

SZ-News Was ist in Norwegen besser als in Deutschland?
Robin Wir haben mehr Schnee und die Schulen sind besser. Die Natur mag ich auch lieber und die Wälder bei mir sind wunderschön, um Rad zu fahren. Ich wohne auch zentraler hier. Mit dem Bus gleich vor der Tür und dann nur 20 Minuten auf dem Bus, um in die Stadt zu fahren. Dazu darf ich hier Auto fahren.

SZ-News Was nimmst du dir von deinem Austauschjahr mit? Hat dich dein Austauschjahr in bestimmten Bereichen deines Lebens weitergebracht?
Robin Hmm, daran denke ich nicht so viel. Das hat aber neue Freunde gebracht, eine neue Sprache und viel allgemeine Lebenserfahrung.

SZ-News Hat dein Austauschjahr und Deutsch noch in irgendeiner Form Bedeutung in deinem Alltag?
Robin Haha, eigentlich gar nicht - davon abgesehen, dass ich mit dem Hausmeister Deutsch reden kann. Dann kann ich in Geschichte noch deutsche Quellen benutzen. Sonst brauche ich Deutsch nur, wenn ich mit deutschen Leuten rede.

SZ-News Hast du noch Kontakt zu Leuten aus Deutschland und in welcher Form?
Robin Ich habe noch Kontakt mit einigen Austautscschülern, aber jetzt gerade nicht so viel, weil ich Prüfungen und Abifeier habe. Meistens über Snapchat oder Whatsapp.

SZ-News Warum sollte ein Deutscher dein Heimatland besuchen?
Robin Na wisst Ihr das nicht schon? Natürlich wegen der Natur. Das ist nämlich Grund Nummer 1, warum ich Norwegen mag. Es gibt auch andere coole Sachen, aber in den Bergen zu wandern oder Ski zu fahren, ist schon was.

SZ-News Es ist ja bald wieder Sommer. Was machst du dann? Verreist du? Möchtest du mal wieder nach Deutschland kommen?
Robin Meistens werde ich arbeiten. Dann kommt noch die Gastfamilie zu Besuch. Vielleicht muss ich auch in Bergen eine Wohnung suchen. Dort studiere ich eventuell nächstes Jahr. Ich möchte ganz bestimmt wieder Deutschland besuchen - mache ich auch. Mein Opa will sein 85. Geburtstag feiern und er hat uns nach Lübeck eingeladen. Sonst habe ich aber zu wenig Zeit um zu reisen, vielleicht nächstes Jahr.

SZ-News Was möchtest du uns noch mitteilen? Willst du jemanden grüßen?
Robin Ich will euch allen nochmal für ein schönes Jahr danken und dann natürlich meine Gastfamilie besonders herzlich grüßen.

Zurück