Fächerverbindendes Backen - Osterspecial

von SZ-Autor

Ostern steht kurz vor der Tür und, wenn es dumm kommt, auch die Verwandten…

Doch was anbieten? Ein gekochtes Ei, vielleicht auch noch gefärbt? Ein Schoko-Osterhase vom letzten Jahr, im schlimmsten Fall noch die Schokoladenweihnachtsmänner zerkleinern und einen abgestandenen Eierlikör dazu servieren?

Ostern, natürlich nicht nur das Fest des Osterhasens und der bunt bemalten Eier, die niemand essen will, nein eigentlich das wichtigste Fest der Christen, die Auferstehung Jesu Christi.

Wie aber die Verwandten zufriedenstellen und gleichzeitig die Bedeutung des Osterfestes im christlichen Sinn kombinieren?

Ganz einfach! Mit einem frischen Hefezopf, der sicherlich gelingt. Der Hefezopf, bzw. seine Struktur, das Geflochtene, verdeutlichen die Verbindung von Gott zu den Menschen, dass das Leben mit dem Glauben fest verbunden ist.

Jetzt werden wahrscheinlich viele mit dem Gedanken spielen, das Lesen dieses Artikel abzubrechen, da Hefe ja immer so eine Sache ist, mit dem „Funktioniert-Faktor“. Im Mathe-Unterricht bei Frau Schwarz könnte man sicherlich die Wahrscheinlichkeit ausrechnen, bzw. „schönrechnen“, wie hoch die Wahrscheinlichkeit liegt, dass der Teig wie gewünscht aufgeht.

Bei diesem Rezept ist die Wahrscheinlichkeit, dass es gelingt, enorm hoch, zumindest nach meiner Rechnung.

Alles, was ihr dazu braucht ist:

  • 2 Pck. Vanillepuddingpulver
  • 100 ml Wasser
  • 500 ml Milch
  • 5 EL Zucker
  • 120g Butter
  • 2 Pck. Trockenhefe
  • 2 Eier
  • 0,5 TL Salz
  • 900g Mehl
  1. Als erstes bringst du die 500ml Milch unter ständigem Rühren zum Kochen, nicht zum Überkochen. Mische die 2 Päckchen Vanille-Puddingpulver mit den 100 ml Wasser.
  2. Sobald die Milch kocht, nimmst du sie vom Herd und rührst mit einem Schneebesen möglichst schnell das mit Puddingpulver verrührte Wasser unter die Milch. Wenn du bis hierhin alles richtig gemacht hast, solltest du jetzt eine gelbe, nach Vanille riechende, feste Masse erhalten.
  3. Jetzt rührst du die 5 Esslöffel Zucker und die 120g Butter unter diese Masse. Warum die Butter schmilzt, kann dir sicher dein Chemielehrer*in erklären, das hängt mit sämtlichen Bindungen zusammen, sicherlich komplizierter als dieses Rezept hier!
  4. Nachdem du diese Zucker-Pudding-Butter-Masse ein wenig abkühlen hast lassen, rührst du zum Schluss noch zwei Eier unter. Sei vorsichtig, dass die Eier nicht gerinnen und du eklige Klumpen in der Masse hast. Das würden die Verwandten sicherlich merken! Solltest du dich Fragen, warum das Ei, wenn die Masse zu heiß ist, Klumpen bildet und Zucker nicht, dann hilft dir Frau Ulbrich mit ordentlich Fachwissen über die „irreversible Veränderung“ von Proteinen sicherlich weiter.
  5. Als nächstes mischst du die 900g Mehl mit den 2 Päckchen Trockenbackhefe. Nutze dafür eine relativ große Schüssel, da dieser Teig genial ist!
  6. In die Mitte formst du mit einem Löffel eine Mulde, wo du die Zucker-Butter-Ei-Puddingmasse hineingibst. Bitte nicht Falschverstehen! Der Pudding soll nicht in die Mulde in Nossen geschüttet werden, sondern in eine Absenkung im Mehl. Das Ganze verrührst du jetzt mindestens 5 Minuten bis der Teig nicht mehr klebt.
  7. Dann heißt es warten und zwar je länger, desto besser! Warte solange, bis sich der Teig verdoppelt hat.
  8. Auf der mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche knetest du den Teig nochmal ordentlich durch.
  9. Drittel nun die Hälfte des Teiges. (Das könnte übrigens eine typische Sachaufgabe aus der siebten Klasse sein. Also erst halbieren und dann nochmal in drei Teile teilen. Das wären dann je 1/6 :) )
  10. Jetzt musst du diese 3/6 zu gleichlangen Rollen verarbeiten. Die Enden zusammendrücken und danach heißt es flechten. (Wer nicht weiß, wie man einen Zopf flechtet, der kann sich sicherlich von Schwester oder Mama helfen lassen!)
  11. Jetzt den Zopf mit viel Geschick auf das mit Backpapier belegte Backblech befördern.
  12. Danach mit verquirltem Ei den Zopf bestreichen. Nach Belieben mit Rosinen, gehobelten Mandeln oder Hagelzucker verzieren.
  13. Den Hefezopf im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad Celsius ca. 30 Minuten gold-braun backen.
  14. Mit der restlichen Hälfte könnt ihr nochmal einen Hefezopf, Hefehasen, Fantasiewesen oder einen Hefekranz backen.

Zu den Fantasiewesen: Bei uns damals wollte Herr Brünig noch, dass wir auch in der Freizeit künstlerisch aktiv werden und unsere Werke im künstlerischen Tagebuch festhalten. Nur so bekam man damals noch ein „sehr gut“. Also Nachbacken, Foto machen, einkleben und eine Eins kassieren! :)

...falls ihr nicht wisst, was fächerverbindender Unterricht bedeutet, was fächerverbindendes Backen ist, das müsste jetzt jedem mehr als klar sein! :)

Guten Appetit und Viel Spaß beim Beeindrucken der Verwandten. Die alten Hohlkörper könnt ihr ja zum leckeren Hefezopf, -kranz, -hase oder -fantasiewesen servieren.

Frohe Ostern!!

Zurück