Eine Reise in Shakespeares Heimat und die Geburtsstätte Harry Potters

von SZ-Autor

Geschrieben von Marie-Louise Jungnickel

Regentage, niedrige Temperaturen und wolkenbedeckter Himmel - so sieht England in den weit verbreiteten Klischees aus.
Als wir, der Englisch Leistungskurs, Montagmittag aus dem Bus ausstiegen und unsere Beine nach der 20 Stunden langen Fahrt ausstreckten, schien die Sonne von einem strahlend blauen Himmel auf uns herunter, und begrüßte uns zum ersten Tag unserer Kursfahrt in London.
Die Koffer waren schnell im Hostel verstaut und euphorisch machten wir uns zu einem kleinen Stadtrundgang auf. Nach dem Buckingham Palace und dem schattigen Hyde Park statteten wir auch dem Parlament einen Besuch ab. Interessiert lauschten wir den Debatten des House of Lords und amüsierten uns über einige weniger interessierte Mitglieder des Parlaments, die die gemütlichen Sofas nutzen, um ihren Mittagsschlaf nachzuholen. Müde waren wir aber auch, und so kehrten wir bald zu unserem Hostel zurück, um uns ebenfalls auszuruhen.

Der nächste Tag drehte sich rund um das Thema Literatur. Nach einer spannenden Führung durch das Globe Theatre, bei der die sympathische Milly uns mehr über Shakespeare und seine Zeit erzählte, begaben wir uns auf eine Tour auf den Spuren Harry Potters quer durch London. Begeistert betrachteten wir die Drehplätze und lauschten den Ausführungen der freundlichen Miss Lovegood, die uns einen Blick hinter die Kulissen der magischen Geschichte bot.

Am Abend fanden wir uns wieder am Globe Theatre ein und sahen uns hautnah und - wie es sich für ein Stück von Shakespeare gehört - im Stehen die tragische Komödie 'The two noble kinsmen' an. Vor Lachen und vor Rührung blieb kein Auge trocken, das fantastische Bühnenbild und die begabten Schauspieler nahmen uns mit in eine andere Zeit. Nur die Flugzeuge, die regelmäßig über unseren Köpfen dahinschwebten, erinnerten uns daran, dass wir uns eigentlich im 21. Jahrhundert befanden.

Am Mittwoch besuchten wir das Windsor Castle und die St George's Cathedral, in der Prinz Harry und seine Meghan getraut wurden. Am meisten begeisterte uns das riesige Puppenhaus aus der Sammlung von Queen Mary. Die Zeit verging wie im Flug und schon waren wir wieder in London und machten uns fertig um ins Musical zu gehen. Im Gegensatz zu 'The two noble kinsmen' arbeiteten die Schauspieler bei 'The Phantom of the Opera' mit einer großen Auswahl an Requisiten und einem beeindruckenden Bühnenbild. Wir fieberten mit den singenden und tanzenden Figuren mit und konnten es nicht fassen, wie schnell die Zeit verging. Nach einem schier endlosen Applaus verließen wir 'Her Majesty's Theatre' und fuhren mit dem roten Doppeldeckerbus durch das nächtliche London zurück zu unserem Hostel.
Den Donnerstag konnten wir frei gestalten, während einige den Tower besichtigten, erkundeten andere die vielen Geschäfte auf der Oxford Street.
Auf der langen Reise zurück nach Hause hatten wir genug Zeit, um uns gegenseitig von unseren Erlebnissen zu erzählen und so kamen wir erschöpft aber glücklich am Freitagnachmittag wieder in Nossen an, wo wir uns mit einem Winken in die Ferien verabschiedeten.
Hinter uns liegt eine wirklich gelungene Kursfahrt in die sonnige, sonst so verregnete Stadt London mit vielen kleinen und großen Erlebnissen, die uns mit enormen Enthusiasmus in das neue Schuljahr schicken.
Vielen Dank für die tolle Zeit an alle, die sie mitgestaltet haben!

Zurück