Verzweifelt auf Büchersuche?! - Nicht mehr lange!

von SZ-Autor

Hand auf´s Herz! Seid ihr noch richtige Leseratten und verschlingt ein Buch nach dem anderen, oder seid ihr eher Gelegenheitsleser, und lest im Urlaub mal ein Buch? Die meisten von euch finden sich wohl eher in der zweiten Kategorie wieder, doch warum eigentlich?

Liegt es wirklich daran, dass die Zeit sooo knapp ist, oder doch eher daran, dass es viel einfacher ist, sich mit irgendeiner Serie „berieseln“ zu lassen? Mal ehrlich: wir waren doch alle mal ein Stückchen Leseratte und haben das Gefühl des Bücherverschlingens einfach vergessen, vielleicht sogar verdrängt. Es ist eben einfacher den Fernseher einzuschalten, obwohl uns die Serien weniger am Herzen liegen als einfach Gesellschaft leisten.

Bei vielen verlorengegangenen Bücherwürmchen ist der Grund vermutlich bei der Bücherauswahl zu finden. Die Frage nach „Was ist das nächste Buch, was gefällt mir?“ ist in dem Bücherangebot von tausenden Büchern, ja man kann schon sagen Bücherdschungel, einfach zu groß. Wenn man da nicht auf den mainstreamen SPIEGEL-Bestseller zurückgreifen will, kann sich die Büchersuche zu einem richtigen Problem herausstellen. Auch wenn man einen Autor (natürlich nur seinen Schreibstil) noch so liebt, möchte man doch auch etwas Abwechslung in seinem Bücherregal vorfinden.

Wir haben die Lösung für euch! Ab sofort wird es bei SZ-News regelmäßig eine Buchrezension geben. Dort sind zunächst alle Kategorien kurz und knackig mit Sternen bewertet, sodass man schon auf dem ersten Blick sieht, ob das rezensierte Buch wirklich was für einen ist. Wenn das zutrifft, habt ihr den Jackpot geknackt und das Buch gehört schon fast euch.
Darunter hat eine unserer Leseratten den Inhalt des Buches kurz zusammengefasst und ihre persönliche Meinung geschildert. Wenn ihr es dann kaum noch abwarten könnt, das Buch selbst zu verschlingen, hindert euch niemand daran, es direkt in den Thalia-Warenkorb zu werfen. Aber auch ein Blick in die Schulbibliothek lohnt sich, denn einige der hier vorgestellten Bücher werden bald auch dort im Sortiment vertreten sein.

Lasst uns gemeinsam das Lesen zurück in unseren Alltag holen!

Denn Jenny Colgan hatte mehr als recht, als sie schrieb, dass man beim Filme schauen zwar sieht, was passiert, man sich beim Bücher lesen aber fühlt, als wäre man selbst mittendrin. Man fühlt, was die Charaktere fühlen und erlebt, was sie erleben. Mit einem Buch in der Hand kann man selbst auf der Gartenliege eine Weltreise machen. Oder sich in der Schulpause am Strand der Karibik sonnen. Die Möglichkeiten sind grenzenlos!
Wenn Ihr dann auch richtig im Bücherfieber steckt und euer Lieblingsbuch unbedingt vorstellen wollt, meldet euch gern bei uns.

Bringen wir gemeinsam die Generation Hardcover zurück an die Macht ;)

Auch interessant für Dich:

I bims.

Tag der Naturwissenschaften 2017

Power Fruchtzwerge

Hier geht's zu unserem SZ-NEWS-Impressum.

Bildrechte: Designed by Freepik

Zurück