Saxonia Cantat II - So verlief die Probe

von Robert Pfeifer

Freitag, sieben Stunden Unterricht hinter sich, und draußen das schönste Wetter. Endlich Wochenende! Wochenende?
Für die Sänger des Jugendchores wohl eher nicht.
Letzten Freitag besuchte uns Professor Schmidt aus Weimar.
Professor Schmidt ist Leiter des Projekts „Saxonia Cantat ǁ“.
Zusammen mit zwei weiteren Chören werden wir am 18. September 2016 ein Konzert im Alten Schlachthof in Dresden geben.
Die zwei anderen Chöre kennt Prof. Schmidt bereits. Uns aber nicht und so nahm er den Weg von Thüringen nach Nossen auf sich und probte mit uns von 15 bis 19 Uhr.
Eine kleine Herausforderung, dennoch machbar, da wir ja zu dieser Zeit eigentlich schon das Wochenende genießen würden. Nach einer äußerst freundlichen Begrüßung konnte begonnen werden.
Mit Humor, viel Leidenschaft und vor allem Fachwissen studierte er mit uns zahlreiche Songs aus 25 Jahren deutscher Rock- und Popmusik ein. Schnell wurde uns klar – singen ist nicht gleich singen. So übten wir die genaue Aussprache, setzten uns mit der Betonung von Vokalen auseinander und weiteren kleinen Dingen, die ein Konzert in solch professionellem Rahmen ausmachen.
Langeweile oder die Frage, wann man denn endlich fertig sei, wie man es aus dem Unterricht nur zu gut kennt, kam absolut nicht auf. Durch die präzise Vorgehensweise beim Proben der Lieder, fiel das uns um einiges leichter. Auch Frau Chill und Frau Schlönvogt waren begeistert und mit voller Stimme dabei.
Einmal unterbrachen wir die Probe für eine kurze Stärkung, die Frau Dauselt zubereite.
Danach ging es weiter und wir sangen unseren persönlichen Hit: „Du hast den Farbfilm vergessen“ von Nina Hagen mit einer leidenschaftlichen Coverversion. Nach der sehr schönen Probe, sprach uns Prof. Schmidt seinen Dank aus und lobte uns, für die Qualität des Chores. Die Qualitäten der Chorsängerinnen und Sänger spiegelte sich auch dadurch wieder, dass wirklich jeder, der bei diesem Projekt mitmacht zur Probe erschienen ist.
Dies zeigt, wie ernst wir dieses Vorhaben nehmen und uns alle eine außerordentliche Vorfreude antreibt.

Geschrieben von Fabian Möbius.

Wenn Ihr also Lust bekommen habt, eure Mitschüler bei dem Konzert zu sehen, dann seid doch einfach am 18. September um 17:00 im Alten Schlachthof in Dresden dabei.
Bringt eure Eltern und Großeltern mit und lasst euch diese Gelegenheit nicht entgehen.
Karten gibt es an der Abendkasse für 15 Euro.

Zurück