Nichts für schwache Nerven,Hallenfußball mit Niveau

von Robert Pfeifer

24. Hallenfußballturnier der Gymnasien Mittelsachsens

Die 24. Auflage vereinte 9 Teams zum klassischen Hallenfußball, also auf große Tore, mit normalem Ball.
Unsere Vertretung konnte hier zur Jubiläumsveranstaltung (20.) den Titel holen, hofft seit dem auf ähnliche Erfolge. Mit Mark Tausch, Julius Lantzsch, Tim Becker, Carlos Richter, Antonio Richter, Moritz Lantzsch, Toni Weser, Bruno Leonhardt, Carl Kalauch und Tim Wollmann bringen wir ein ambitioniertes Gemisch aus Spielern der Jahrgangsstufen 9-12 an den Start.
Bruno war jüngster Spieler des Turniers, was auf der Platte niemand bemerkte.
In der Vierer-Vorrundengruppe ging es in 15´-Begegnungen zunächst gegen die Herren aus Rochlitz:
Tim W. verwandelt nach 3min die spielerische Überlegenheit erstmalig in etwas Zählbares.
Einen ungeschickten Nossener Wechsel nutzt der Gegner zum zwischenzeitlichen Ausgleich (7.), bevor Moritz, Tim W. und Carlos den ungefährdeten 4:1-Endstand markierten (10., 12., 14.).
Die 2. Begegnung sieht uns in den ersten Spielminuten mit schnellem Direktspiel und beeindruckender Präsens, wie ich sie im gesamten Turnier nicht wieder gesehen habe, das Team aus Oschatz unter Druck setzen.
Die Jungs gewinnen auch diese Begegnung mit 2:1, nach Toren von Carlos und Tim W. verdient, müssen aber eine grottenschlechte Chancenverwertung konstatieren.
Natürlich trauert erst mal niemand den 3 vergebenen 100%-gen nach, zumal die Oschatzer gegen unseren letzten Vorrundengegner, der ersten Vertretung der Gastgeber gewinnen konnten.
Nun also das Lessing-Gymnasium 1: Bei voller Tribüne, lautstarker Unterstützung und nur einem gewonnenen Spiel ging es für die Hausherren um alles, für uns übrigens auch, wie sich später herausstellen sollte.
Aggressives Pressing, lange Bälle über unsere Leute und ein, zum Teil an der Mittellinie mitspielender Hüter waren die Mittel, mit denen der Gegner unseren Spielaufbau zu beeinflussen vermochte.
Etwas beeindruckt fanden wir nicht mehr zu dem eleganten und schnellen Passspiel und sahen das 0:1 in der 1., das 1:2 in der 4., das 1:3 in der 7. und letztlich das 2:4 in der 12. Spielminute, nachdem zwischenzeitlich Tim W. und Antonio verkürzen konnten (2., 10.).
Diese Begegnung prägte nicht nur den Turnierverlauf entscheidend, hier sahen wir auch Moritz Lantzschs spektakulären, artistischen und astrein getimeten Fallrückzieher, mit dem er den Ball 10cm unter der Latte, hinter dem geschlagenen Mark von der „Linie kratzte“.
Wow!
So, zum Zuschauen verurteilt, warteten wir auf die letzte Begegnung der Gruppe:
Oschatz musste gegen Rochlitz mit mind. 3 Toren Vorsprung gewinnen, um die Horrorkonstellation für uns zu erspielen: 3 Teams mit 6 Punkten, wir mit dem schlechtesten Torverhältnis auf Platz 3 und so nicht im fast sicher geglaubten Halbfinale.
Nein, gemauert haben die Rochlitzer nicht, letzten Endes fehlte neben spielerischem Potential sicher auch etwas Ehrgeiz, Oschatz gewinnt jedenfalls 6:2 und wir sehen den Finalspielen nur zu!
Nachdem wir übrigens das Spiel um Platz 5 gegen den 3. der anderen Staffel (Grimma) souverän mit 4:2 gewonnen haben (Tim W. – 2., 12., Antonio – 8., Toni – 11.).
Wir gratulieren dem Sieger des Finalspieles Lessing-Gymnasium- Döbeln 1 und dem hier knapp (2:1) geschlagenen Zweiten, der Vertretung aus Oschatz.
Falls jemandem diese Teams bekannt vorkommen:
- richtig, aus unserer Gruppe.
Fazit:
- Wir verlieren nur ein Spiel (gegen den Turniersieger), vergeben eine weit bessere Platzierung durch ausbaufähige Chancenverwertung und suboptimale Cleverness ausgerechnet in den gewonnenen Vorrundenspielen.
- Den Jungs gelingen magisch gute Spielminuten mit Fußball aus einem Guss.
- Die „zweite“ Reihe mit Toni, Bruno, Moritz, Antonio und Carl fallen kaum ab.
- Es hätte uns nicht gewundert, wenn Hüter Mark den Titel „Bester Torwart“ geholt hätte.
- Tim W. erzielt 6 Treffer und damit nur einen weniger als der „Beste Torschütze“ bei geringerer Spielzeit. Erstaunlich: Deutlich hörbare Fangesänge (des Döbelner Publikums) beschwören die Döbeln-Nossener Gymnasialfreundschaft und rufen immer wieder Carlos´ und Julius´ Namen.

Dem Veranstalter und Ausrichter unter der Leitung von Siggi Leimner gelingt erneut ein beeindruckendes Sportfest.
Brunos Großvater stand früh am Morgen als Chauffeur zur Verfügung.

Vielen Dank!

Fachbereich Sport

Zurück