Gelungene Premiere und Sieg beim Kreisfinale Volleyball

von Robert Pfeifer

Gelungene Premiere und Sieg beim Kreisfinale Volleyball

Erstmalig in der Geschichte unseres Gymnasiums ging eine Jungenmannschaft beim Wettbewerb
„Jugend trainiert für Olympia“ in der Sportart Volleyball an den Start.
Nachdem die Mädchenteams unserer Schule in dieser Sportart bereits große Erfolge erzielen konnten, gelang den Jungen in der Wettkampfklasse III gleich der Sieg im Kreisfinale am 15. Januar 2016 in Radebeul!
Eine großartige Leistungen, die so im Vorfeld nicht erwartet werden konnte!
Herzlichen Glückwunsch!
Nach verlorenem ersten Satz konnte unser Team das erste Spiel noch drehen und gewann den zweiten Satz bzw. den notwendigen Tiebreak knapp gegen die langjährigen Sieger von der Oberschule Meißen-Triebischtal (2:1).
Im Gegensatz zu ersten Spiel war das zweite gegen die Mannschaft des Gymnasiums Luisenstift Radebeul eine klare Sache: 2:0 für die Jungen aus Nossen.
Mit diesem Erfolg ist unsere Mannschaft für das Regionalfinale Ende Januar in Freital qualifiziert.
Leider werden zu diesem Zeitpunkt zwei der vier Spieler im Ski-/Winterlager weilen, so dass wir leider unser Startrecht nicht wahrnehmen können.
Optimistisch können wir aber in das kommende Schuljahr blicken, in den sicher wieder eine Jungenmannschaft für unsere Schule an den Start gehen wird.
Unser Team setze sich aus den folgenden Spielern zusammen:
-Clemens Szykownik (9/3)
-Avo Auert (8/2)
-Florian Einbock (7/4)
-Len-Vincent Neugebauer (7/1)
Unsere Mädchen der gleichen Wettkampfklasse schlugen sich ebenfalls tapfer.
Nach drei Absagen von Spielerinnen aus diversen Gründen an den Tagen zuvor, trat am 15. Januar 2016 nahezu die komplette Mannschaft der jüngeren Wettkampfklasse IV an.
Im einzigen Spiel waren die Gegner die Mädchen der Oberschule Meißen-Triebischtal – allesamt Vereinsspielerinnen des SV Meißen und fast durchweg älter als unsere Spielerinnen.
Wie bei den Jungen ging der erste Satz verloren.
Nach Steigerung und Sieg im zweiten Satz kam es zum entscheidenden Tiebreak, der sich zu einem Krimi entwickelte. Nach wechselnder Führung und zwei Matchbällen für unser Team ging er Tiebreak in die Verlängerung über den 15. Punkt hinaus.
Letztendlich gelang den Meißner Mädchen auf Grund ihrer Erfahrung ein denkbar knapper 19:17-Erfolg - sehr schade aus unserer Sicht.
Nicht den Kopf hängen lassen: ihr seid im kommenden Jahr wieder am Start und habt ja noch das Regionalfinale Ende Februar in Freital vor euch!

Ein herzliches Dankeschön geht an die folgenden Aktiven:
Leah Voigt (9/3), Celina Winkler (7/2), Lilly Kiesow (6/3) und Hanna Szykownik (6/3),der besonderer Dank gebührt, da sie kurzfristig noch für eine erkrankte Schülerin eingesprungen ist.
Fazit:
-eine tolle Leistung von euch allen!!
-Sieg bei den Jungen
-absolut spannendes Spiel und Engagement bei den Mädchen

Viel Erfolg den Mädchen der WK IV beim Regionalfinale!!

Rosetz, Fachschaft Sport

Zurück